Pretty Woman im richtigen Leben

Pretty Woman im richtigen Leben

Otti Fischers Ex heiratet einen Millionär. Er verliebte sich via TV und holt sie aus dem horizontalen Gewerbe. Nach nur 7 Wochen heiraten Michaela Zadrazil & Peter Treichl am 12. Mai. Das Exklusiv-Interview zur ungewöhnlichen Anbahnung.

Wer „Pretty Woman“ Anfang der Neunziger als Hollywood-Duselei abtat, wird jetzt belehrt, dass es Derartiges sehr wohl sogar im realen Leben spielt: Millionär ehelicht Dame aus dem Milieu. In den Hauptrollen: Otti Fischers Ex Michaela Zadrazil, 37, und der Salzburger Jung-Millionär Peter Treichl, 39.

Er verliebte sich beim Durchzappen auf ATV. NEWS hatte zuvor Michaelas Rotlicht-Rückfall decouvriert. Da saß sie dann bei Dominic Heinzl: zittrig, zerbrechlich und ziemlich am Ende.

Heiratsantrag nach zwei Wochen. Der Mann vor dem TV verschaute sich auf der Stelle: „Diese Frau heirate ich!“ Was er am 12. Mai in Schloss Laudon nun auch tut. Nur sieben Wochen nach dem ersten Treffen, bei dem alles noch ein reiner Jobtermin mit Hintergedanken war. Denn Junggeselle Treichl, der sein frühes Geld durch Timesharing machte und ein Schloss in Eugendorf bei Salzburg bewohnt („Mit Türmchen, Galerien und sieben Meter Raumhöhe“) ist seit 13 Jahren Chef einer Partnervermittlung und wollte Zadrazil eine Stelle anbieten, die sie demnächst auch antreten wird. Sie: „Wenn sich wer mit Menschen auskennt, dann ich!“

In NEWS sprechen die beiden nun erstmals über die Eheanbahnung:

NEWS: Wie trug sich das nun genau zu mit dem Kennenlernen?
Treichl: Ich zapp vor einem Monat rein zufällig durchs Programm und bleib bei ATV hängen, wo Michaela nach eurer Geschichte über ihr Schicksal sprach. Ich hab sofort zum Hörer gegriffen und meine Sekretärin gebeten, einen Kontakt herzustellen. Ich wusste sofort: Diese Frau heirate ich!
NEWS: Wie ging’s dann weiter?
Zadrazil: Moment! (zu ihm:) Es ging ja damals noch darum, dass du mir einen Job in deiner Partnervermittlung anbieten wolltest. Also hab ich dir eine SMS geschickt.
Treichl: Weiß ich noch ganz genau. Da stand: „Melde mich morgen!“ Ich war grad am Mirabellplatz vor meinem Büro. Es war zwölf Uhr. Ich hab gezittert vor Aufregung. Samstag vor drei Wochen das erste Treffen. Da warst du noch sehr reserviert. Trotzdem wurde ich immer sicherer: Die heirate ich!

Das komplette Interview lesen Sie im neuen NEWS