Gewerkschaft kritisiert von

Praktikanten ausgebeutet

Bekommen immer noch zu wenig und oft sogar gar kein Geld für ihre Leistungen

Lehrlinge in der Werkstatt © Bild: iStock/Wavebreak

Praktikanten bekommen noch immer zu wenig oder oftmals gar kein Geld, beklagt die Gewerkschaft. Deren Berechnungen zufolge entgehen Pflichtpraktikanten dadurch im Jahr 174 Mio. Euro an Verdienst. Aber auch der Sozialversicherung gehen Millionen durch die Lappen - laut Gewerkschaft 69 Mio. Euro.

Auf Basis der Anzahl der Schüler und Studenten, die Pflichtpraktika absolvieren müssen, und der durchschnittlichen Studiendauer wurde geschätzt, wie viele Betroffene jährlich ein Pflichtpraktikum machen. Dann wurden die vorliegenden Informationen zum Verhältnis der bezahlten und unbezahlten Praktika sowie der Höhe der Bezahlungen bei Pflichtpraktika verwendet, um das Ausmaß der Bezahlung zu schätzen, erläuterte die Gewerkschaft GPA-djp.

In Österreich müssen etwa 31.000 FH-Studierende, 180.000 Schüler und Schülerinnen sowie 66.000 Studenten ein Pflichtpraktikum machen.

38 Prozent der Praktika unbezahlt

Nach wie vor seien 38 Prozent der Praktika unbezahlt, so die Arbeitnehmervertreter. 10 Prozent verdienen weniger als 300 Euro monatlich. 14 Prozent bekommen 300 bis 500 Euro brutto im Monat. 18 Prozent erhalten zwischen 500 und 800 Euro monatlich. 8 Prozent werden mit zwischen 800 und 1.000 Euro brutto im Monat entlohnt, 12 Prozent erhalten 1.000 bis 1.300 Euro. Die meisten Praktika werden in den Branchen Medien, PR, Verlagswesen, in Kreativberufen, Wissenschaft, Forschung, IT und in technischen Berufen gemacht.

Die Gewerkschaft initiierte im Juli 2014 die Plattform www.watchlist-praktikum.at. Seither gab es über 80.000 Klicks und mehr als 300 Meldungen von Praktikanten. "Teilweise werden wirklich schockierende Zustände geschildert", so die zuständige Leiterin in der Gewerkschaft, Veronika Kronberger. Sie fordert eine Entlohnung nach den kollektivvertraglichen Entgeltregelungen - etwa für Schüler nach der jeweiligen Lehrlingsentschädigung. Sonst soll ein branchen-und ortsübliches Entgelt bezahlt werden.

Kommentare

Seit 1945 bestimmt die Gewerkschaft unser Einkommen. Nun beschweren sie sich über ihr eigenes Versagen!

Dabei haben es österreichs Arbeitnehmer besonders gut. Sie haben weltweit die höchste Dichte an sogenannten Arbeitnehmervertretern.
10 Arbeiterkammern
10 ÖGB´s, dazu viele Fachgewerkschaften wieder mal 10
10 Arbeitsminister
10 Frauenmister (alle mit gleichen Aufgaben im Bund und Ländern)
Betriebsräte usw., usw.,

Seite 1 von 1