Politik von

Sonst zahlen die Ehrlichen drauf

Tessa Prager über die derzeitige Proteststimmung von Gastwirten und Ärzten

Es ist offenbar alles recht schlimm. Die Registrierkassen, die Betriebe ab einem 15.000 Euro-Umsatz künftig haben müssen, so hören wir, stelle alle Firmen unter Generalverdacht. Zweitens seien die Kassen unerhört teuer, und drittens werde das viele Gastwirte umbringen. Warum eigentlich, wenn doch bisher ohnehin alles seine Ordnung hatte? Dann wurde doch bisher ohnehin jede Einnahme
ordentlich verbucht. Seltsam nur, dass man als Konsument so oft zu hören bekommt: „Brauchen’S a Rechnung?“ Und dass man statt eines ordentlichen Kassabelegs nur einen Schmierzettel oder einen „Kundenbeleg“ überreicht bekommt, das verbuchen wir wohl unter „Zufall“.

Auch die Ärzte sind empört, weil in Zukunft in ihren Praxen der Umgang mit E-Card oder Krankmeldungen kontrolliert werden soll. Damit würden, so lautet die Kritik, Ärzte und Patienten pauschal verdächtigt. Komisch nur, dass der Protest stets so leise ausfällt, wenn wieder einmal den Arbeitslosen „Sozialmissbrauch“ unterstellt wird.

Dabei gilt für alle: Jede/r profitiert von Steuer- und Sozialleistungen. Wer Steuern hinterzieht oder sich Sozialleistungen erschleicht, schädigt all jene, die sich an die Spielregeln halten. Daher sind – angemessene – Kontrollen notwendig. Sonst zahlen die Ehrlichen drauf.

Kommentare