Fakten von

Präsidentenwahl im
Iran hat begonnen

Hauptrivalen Rouhani und Raisi

Im Iran hat am Freitag in der Früh die Wahl des neuen Präsidenten begonnen. Über 56 Millionen Iraner sind aufgerufen zu bestimmen, ob sie dem moderaten Präsidenten Hassan Rouhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen. Sein Hauptrivale ist Ebrahim Raisi, der Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus. Die anderen beiden Kandidaten gelten als chancenlos.

Die Wahl wird auch als ein Referendum angesehen: Rouhanis Politik der Öffnung steht gegen Raisis Abschottungspolitik. Das Wahlergebnis wird zeigen, welchen Kurs die Iraner bevorzugen. Rouhani ist zwar Favorit, aber Raisi genießt die Unterstützung des Klerus sowie der staatlichen Medien.

Die Wahllokale werden am Freitag voraussichtlich bis Mitternacht Ortszeit (21:30 MESZ) geöffnet sein. Erste Prognosen soll es schon Samstag in der Früh geben geben. Nach Angaben von Innenminister Abdolreza Rahmani Fazli werden die Endergebnisse Samstagabend oder spätestens am Sonntag bekanntgeben.

Kommentare

Für die Hardliner kandidiert Ruhanis politischer Erzfeind Mahmud Ahmadinedschad.
Mahmud Ahmadinedschad!
Comeback der Achse des Bösen mit teilweiser Originalbesetzung. Neu dazu R. Erdogan. In Nordkorea der Sohn statt dem Vater. Wenig Neues unter der Sonne.

Seite 1 von 1