Fakten von

Cristiano Ronaldo und
die großen Unvollendeten

Ex-Portugal-Legionär Roland Linz über das Duell um den Gruppensieg

Fakten - Cristiano Ronaldo und
die großen Unvollendeten © Bild: imago/GlobalImagens

Im letzten Testspiel vor der Abreise nach Frankreich ließen es die Portugiesen in Lissabon noch einmal so richtig krachen: Mit dem 7:0-Kantersieg über Estland tankten Cristiano Ronaldo & Co. Selbstvertrauen vor ihrem EM-Auftaktspiel gegen Island am 14. Juni in Saint Etienne.

THEMEN:

Für den ehemaligen Portugal-Legionär Roland Linz zählen die Portugiesen nicht nur deshalb zu den absoluten Turnierfavoriten: „Mit Cristiano Ronaldo steht der beste Spieler Europas in ihren Reihen. Er kann die Spiele im Alleingang entscheiden.” Und im Unterschied zu früheren Generationen agiere diese „Selecao” auch mannschaftlich geschlossen und taktisch diszipliniert. Von der Qualität der Einzelspieler her stellt Roland Linz die Portugiesen ein wenig über die der Österreicher, aber: „In einem solchen Spiel ist alles möglich. Ich rechne damit, dass es zwischen Portugal und Österreich um den Gruppensieg geht. Der Aufstieg ins Achtelfinale ist für beide Teams Pflicht.”

Können die Portugiesen in Frankreich endlich einmal den Vorschusslorbeeren gerecht werden? Die ausgewiesene Fußballnation aus dem Westen der iberischen Halbinsel (Linz: „In Portugal ist Fußball fast eine Staatsreligion und die Nationalmannschaft hat für das Selbstverständnis des Landes eine sehr große Bedeutung”) stand bis jetzt immer im Schatten des „großen Bruders” Spanien. Bei der Euro 2012 in Polen und der Ukraine mussten sich die Portugiesen einmal mehr im Semifinale gegen den späteren Europameister Spanien geschlagen geben – im Elfmeterschießen. Noch tiefer sitzt allerdings die Niederlage im Finale der Heim-EM 2004 gegen den krassen Außenseiter Griechenland. Nur mit einem Triumph in Frankreich könnte diese Scharte endgültig ausgemerzt werden.

© imago/GlobalImagens Roland Linz spielte einige Zeit in Portugal

Einziges Fragezeichen wie so oft: Wie fit – körperlich und geistig – sind Topstars wie Cristiano Ronaldo nach einer derart langen Saison bei ihren Klubs? Bis zu 60 Spielen in Meisterschaft, Cup und Champions League hat einer wie er bis zur Euro 2016 bereits in den Beinen. Linz: „Es ist fast schon Tradition bei so großen Turnieren, dass die Spitzenspieler erst im Verlauf des Bewerbs ihre Topform erreichen. Darin besteht vielleicht ein kleiner Vorteil für uns Österreicher.”

Vor dem Aufeinandertreffen der beiden Gruppenfavoriten im Pariser Prinzenpark-Stadion am 18. Juni liegt Österreich zumindest statistisch knapp im Vorteil. Von den bisherigen zehn Länderspielen gewann Österreich drei, fünf Mal endeten die Begegnungen mit einem Unentschieden, zwei Mal hatten die Portugiesen das bessere Ende für sich, zuletzt in der EM-Qualifikation 1994/95. Aber auch der damaligen „Goldene Generation” rund um Luis Figo und Rui Costa blieb am Ende der ganz große Erfolg verwehrt.

Für den 31-jährigen Cristiano Ronaldo ist die Euro 2016 in Frankreich wahrscheinlich eine der letzten Möglichkeiten, sich auch mit der portugiesischen Nationalmannschaft in die Fußballgeschichte einzutragen.

Bio Roland Linz

Geboren am 9. August 1981 in Leoben, kam 2001 über DSV Leoben zu Austria Wien, wechselte 2006 zu Boavista Porto, spielte von 2007 bis 2009 für Sporting Braga, bevor er 2010 zur Austria zurückkehrte. Nach einem Abstecher nach Thailand heuerte Linz im Jänner 2014 noch einmal für ein halbes Jahr in Portugal bei Belenenses Lissabon an. Zwischen 2002 und 2010 absolvierte der Stürmer 39 Länderspiele für Österreich (acht Tore) und war auch bei Heim-EM 2008 im Einsatz.

Kommentare