Porno-Killer Luka Magnotta von

Mutmaßlicher Killer ausgeliefert

29-Jähriger wurde nach Festnahme in Berlin nach Kanada überstellt

Porno-Killer Luka Magnotta - Mutmaßlicher Killer ausgeliefert © Bild: Reuters

Deutschland hat den mutmaßlichen Mörder Luka Rocco Magnotta an Kanada ausgeliefert. Die kanadische Militärmaschine mit dem 29-Jährigen an Bord sei am Montagabend (Ortszeit) auf dem Flughafen von Montreal gelandet, teilte die Polizei der kanadischen Metropole mit. Der Verdächtige sei auf dem Flug von sechs Polizisten überwacht worden.

Die Maschine wurde auf dem Flughafen zu einer abgelegenen Position geleitet, so dass wartende Journalisten keinen Blick auf den Ausgelieferten hatten. Er soll in Montreal einen chinesischen Studenten grausam ermordet haben. Nach tagelanger Flucht war er in Berlin gefasst worden.

Leichenteile per Post verschickt
Der Pornodarsteller und Prostituierte wird verdächtigt, Ende Mai in Montreal einen 33-jährigen Chinesen mit einem Eispickel grausam getötet und die Leiche zerstückelt zu haben. Mehrere Leichenteile des Opfers soll der Kanadier an politische Parteien in Ottawa sowie zwei Schulen in Vancouver geschickt haben. Zudem soll er die Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt haben.

Magnotta war zunächst aus Kanada nach Frankreich geflohen und von dort mit einem Bus nach Berlin gereist. Anfang Juni wurde er vom Betreiber eines Internetcafes im Stadtteil Neukölln erkannt und von der Polizei festgenommen. Magnotta, der auch unter den Namen Eric Clinton Newman und Vladimir Romanov bekannt ist, soll mit seinem Opfer eine sexuelle Beziehung unterhalten haben. In seiner Heimat erlangte er als "Canadian Psycho" traurige Berühmtheit.