Oberösterreich von

Porno-Dreh in Kirche:
Pfarre erstattet Anzeige

Ermittlungen laufen noch - Sex-Aufnahmen ohne Wissen des Pfarrers erfolgt

Ein Kreuz prangt auf dem Dach einer Kirche. © Bild: Thinkstock/Medioimages/Photodisc

Ein Porno-Dreh in ihrer Kirche hat die Pfarre Hörsching in Oberösterreich in Aufregung versetzt: Bereits im Juni wurde Anzeige erstattet. Das gab die Diözese Linz in einer Presseaussendung am Montag bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen hieß es darin.

Die Diözese reagierte damit auf Medienberichte, wonach zwei eindeutige Filme mit einer in der Szene nicht unbekannten Sex-Darstellerin in der Kirche gedreht und zum Herunterladen ins Internet gestellt worden seien. Die Dame biete dort obendrein ihre Dienste an.

Bis zu sechs Monate Haft möglich

Die Aufnahmen erfolgten nicht mit Wissen des Pfarrers. Es wurde Anzeige gemäß den Bestimmungen des Strafgesetzbuches erstattet. Dort ist im Paragraf 189 verboten, an einem Ort, welcher der gesetzlich zulässigen Religionsausübung einer im Inland bestehenden Kirche oder Religionsgemeinschaft gewidmet ist, "Unfug" zu treiben, der geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen. Das sei bei pornografischen Handlungen in Kirchen der Fall. Angedroht wird eine Strafe bis zu sechs Monaten Haft oder eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen.

Die Pfarre überlege zudem, in welcher liturgischen Form und mit welchen Zeichen die Würde des Raumes in nächster Zeit wieder hergestellt werden könne. "Die Sakramente, die in den vergangenen Wochen in der Pfarrkirche gefeiert und gespendet wurden, sind gültig und stehen kirchenrechtlich nicht infrage", betont die Diözese in ihrer Aussendung.

Kommentare