Polizist schoss verwirrtem Mann in Bauch: Ging in Wien auf Beamten mit Messer los

Konnte mit Pfefferspray allein nicht beruhigt werden Messerattentäter musste schwer verletzt ins Spital

Dramatische Szenen haben sich am Elterleinplatz in Wien-Hernals abgespielt. Ein offenbar geistig verwirrter Mann hatte einen Polizisten mit einem Messer attackiert, worauf dieser von seiner Dienstwaffe Gebrauch machte und den Angreifer in den Bauch schoss. Der Mann wurde schwer verletzt, schwebt aber nach Angaben der Exekutive nicht in Lebensgefahr.

Gegen 20.30 Uhr wurden drei Beamte, die nach einem Brand zur Absperrung und Sicherung eines Straßenabschnitts abgestellt worden waren, von einem Passanten beschimpft. Sie maßen dem Verhalten des Mannes keine besondere Bedeutung bei. Unmittelbar danach rief jedoch ein anderer Fußgeher um Hilfe, weil er von dem Verwirrten mit einem Messer bedroht wurde.

Konnte mit Pfefferspray nicht beruhigt werden
Die Polizisten stellten den Mann, dieser ließ sich jedoch nicht beruhigen und ging auch auf die Beamten los. Mit Pfefferspray versuchten sie, die Lage in den Griff zu bekommen, was jedoch nichts nützte. "Der Verwirrte wollte schließlich mit hoch über dem Kopf erhobenem Messer auf den Kollegen einstechen, woraufhin dieser seine Waffe ziehen musste und den Angreifer in den Bauch schoss", so die Polizei.

Schwer verletzt wurde der Messerattentäter erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand jedoch nicht, so Klug. Die Identität des Mannes war rund zwei Stunden nach dem Zwischenfall noch nicht geklärt. (apa/red)