Gastkommentar von

Polizeistruktur aus der Kaiserzeit

Der frühere Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit fordert Reformen.

Der frühere Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit antwortet auf den Gastkommentar von Franz Schnabl. © Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Ich finde es befremdlich und bedenklich, wenn sich ehemalige Polizeiangehörige populistischen Argumenten an- und sich jeglicher Sachargumentation verschließen. Jeder weiß, dass nicht eine Polizeiinspektion für Sicherheit sorgt, sondern unsere gut ausgebildeten PolizistInnen. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals eine Polizeiinspektion zu einem Bürger geschickt hätte. Es sind immer die PolizistInnen, die wir brauchen und die um Hilfe gerufen wurden. Daran hat sich nichts geändert. Deshalb hinkt es gewaltig, Polizeiinspektionen mit Spitälern und Altersheimen zu vergleichen.

Wo sich eine Polizeiinspektion befindet, spielt im Zeitalter moderner Kommunikationsmittel und Mobilität keine Rolle. Das Einzige, das zählt, ist, den Menschen, die Hilfe brauchen, zu helfen - und zwar rasch und professionell. Genau darauf zielt das Konzept der "Modernen Polizei“ ab. Es ist an der Zeit, dass es die Polizei wagt, historisch gewachsene Strukturen - trotz aller vorhersehbarer Widerstände - kritisch zu hinterfragen: Wie zeitgemäß sind kleine Polizeiinspektionen, in denen kostbare Zeit damit verbracht werden muss, den Dienstplan zu erstellen, anstatt die eigentlichen Aufgaben wahrnehmen zu können und die Kriminalität zu bekämpfen? Wie zeitgemäß sind Polizeiinspektionen, in denen es keinen täglichen Parteienverkehr gibt?

Das Vertrauen in die österreichische Polizei ist hoch - und zwar nicht deshalb, weil wir an veralteten Strukturen festhalten, die zum Teil noch aus der Kaiserzeit stammen, sondern weil wir uns immer wieder modernisieren. Reformen, die nicht nur Kosmetik sind, erfordern Mut, der hier bewiesen wird. Wer gern in Nostalgie schwelgt, sollte ins Museum gehen. Die Polizei hat sich aber für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu wappnen.

Kommentare