Polizei stürmte Polygamisten-Sekte: Mehr als 130 teils misshandelte Kinder gerettet

50-Jähriger Mann hatte Verhältnis mit 16-Jährigen 14-Jährige musste 19 Jahre alten Cousin heiraten

Polizei stürmte Polygamisten-Sekte: Mehr als 130 teils misshandelte Kinder gerettet

Nach Berichten über Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch hat die Polizei im US-Staat Texas die Ranch einer Polygamisten-Sekte gestürmt und über 130 Kinder gerettet, zumeist junge Mädchen. Die Mädchen seien im Alter von sechs Monaten bis zu 17 Jahren, viele von ihnen seien vermutlich missbraucht worden, hieß es in Medienberichten. Bei der Erstürmung des Geländes der abtrünnigen Mormonen-Sekte in der Nähe von Eldorado habe es keinen Widerstand gegeben.

Über die genaue Zahl der Buben und Mädchen lagen zunächst unterschiedliche Angaben vor. Zunächst hieß es, 52 Mädchen seien bei der Aktion am Freitag in Sicherheit gebracht worden. US-Medien sprachen am Samstagabend (Ortszeit) von bis zu 187 Personen, darunter allerdings auch mehrere Dutzend Erwachsene. Das US-Fernsehen berichtete in großer Aufmachung über die Aktion.

50-Jähriger hatte Verhältnis mit 16-Jährigen
Die Polizei sei eingeschritten, nachdem sie Berichte erhalten hatte, dass ein 50-Jähriger Mann ein Verhältnis mit einer 16-Jährigen habe und sie geschwängert habe. Der Mann werde per Haftbefehl gesucht, berichtete der TV-Sender CNN. Das weitläufige Gelände der 2003 gegründeten Sekten-Kolonie werde von bewaffneten Mitgliedern der Gemeinschaft bewacht. Insgesamt lebten etwa 400 Menschen auf der Ranch, die von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten waren.

Zahlreiche Mädchen schwanger?
Die genauen Umstände des Lebens bei der Sekte waren zunächst weitgehend ungeklärt. Man müsse jetzt die Kinder einzeln befragen, um herauszufinden, wer von ihnen missbraucht wurde, sagte die Sprecherin des Jugendamts, Marleigh Meisner. "Wir haben es mit Kindern zu tun, die an den Kontakt mit der Außenwelt nicht gewohnt sind. Daher müssen wir sehr vor vorsichtig vorgehen", sagte sie. Zuvor hatte es geheißen, zahlreiche Mädchen seien schwanger.

Gründer Warren Jeffs
Der Gründer der Kolonie in Texas, Warren Jeffs, gilt als Anführer einer fundamentalistischen Mormonen-Sekte mit dem Namen Fundamentalist Church of Christ of Latter-Day Saints, die offen Vielweiberei (Polygamie) betreibt. Die insgesamt rund 10.000 Anhänger der Sekte leben zumeist an der Grenze zwischen den Staaten Utah und Arizona in polygamen Haushalten. Ihre Mitglieder dürfen bis zu drei Ehefrauen haben.

Erzwungene Ehen
Abtrünnige Mitglieder berichteten von erzwungenen Ehen mit Minderjährigen, Kindesmissbrauch, Erpressung und Nötigung. Es seien mehrere Haftbefehle ausgestellt worden, berichteten die Justizbehörden. Medienberichten zufolge sitzt Jeffs derzeit wegen einer Anklage in Arizona in Untersuchungshaft.

Bei seiner Festnahme stand Jeffs auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher der amerikanischen Bundespolizei FBI. Bereits im vergangenen Jahr sei er in Utah in zwei Anklagepunkten zu mehrjähriger Haft verurteilt worden, weil er ein 14-jähriges Mädchen verheiratet und zum Vollzug der Ehe mit ihrem 19 Jahre alten Cousin gezwungen habe.

Die Sekte soll sich von der offiziellen Mormonen-Kirche getrennt haben, nachdem diese 1890 die Polygamie aufgegeben hatte.

(apa/red)