Polizeireform von

Polizeidienststellen: Noch keine konkreten Zahlen für Wien

Schwierige Lage in Bundeshauptstadt: "Es gibt keine 'kleinen' Polizeiinspektionen"

Polizei © Bild: APA/Hans Klaus Techt

Einen Monat bevor auch für Wien ein Konzept für die Zusammenlegung von Polizeiinspektionen stehen soll, verweist die Polizeidirektion sämtliche in Medien genannten Zahlen betroffener Standorte in das Reich der Spekulation. Seit vergangenem Jahr seien statistische Parameter erfasst worden, die nun als Grundlage für Gespräche herangezogen würden, so Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Statistisch erfasst wurden demnach unter anderem die Zahl der Einsatzkräfte pro Inspektion, die dort bearbeiteten Anzeigen, die Arbeitsbelastung und die Zahl der Einsatzkräfte in Relation zur Bevölkerungszahl. Darüber hinaus spielten auch regionale Besonderheiten eine Rolle, erklärte Hahslinger. Diese Grundlagen dienen als Basis für die Gespräche zwischen Innenministerium, Polizeiführung und dem Bürgermeister. Auch mit den Bezirksvorstehern werde das Gespräch gesucht.

In der Bundeshauptstadt gibt es derzeit 94 Polizeiinspektionen - darunter sehr viele unsanierte und unterbesetzte, sagte der Vorsitzende der Personalvertretung der Wiener Polizei, Harald Segall. Der SP-Gewerkschafter ließ seine Befürchtung durchblicken, dass der bauliche Zustand im Sinne eines Spargedankens bei der Auflassung mancher Wachzimmer eine Rolle spielen könnte. Generell fordert er ein Konzept, das von der Basis mitgetragen werde. "Ohne Konzept gibt es ein Sicherheitsmanko", so Segall und verwies auch auf die Rolle der Inspektionen als Anlaufstelle für die Bevölkerung.

"'Kleine' Inspektionen wie in machen ländlichen Gebieten gibt es bei uns überhaupt nicht. Wenn wir in Wien von 'kleinen' Inspektionen sprechen, geht es um solche mit 20 bis 25 Mitarbeitern", erklärte der Personalvertreter. Alle seien rund um die Uhr geöffnet. "Dass es zu viele 'Häuptlinge' und zu wenige 'Indianer' gibt, stimmt in Wien gar nicht. Wir haben auch zu wenige Dienstführende", sagte Segall.

Kommentare

Innerstädtisch würd ich noch ein paar Wachzimmer aufmachen, die steigen sich eh bald auf die Zehen....
Hof, Deutschmeisterplatz, des neben der Nationalbank (ganz wichtig)
etc. etc...
Aber das KONZEPT ist eh Hammer. SP/VP hat den persönlichen IQ ausgereizt

christian95 melden

"Österreich ist seit der Grenzöffnung viel sicherer geworden".
"Je mehr Polizeiposten zugesperrt werden um so sicherer wird Österreich"....
Für wie blöd halten uns diese ÖVP Innenministerinnen?
Wahltag ist Zahltag!

strizzi49 melden

Welcher Zahltag der Wahltag ist, haben wir vor kurzem erst gesehen!? Was soll diese Drohung also? Auf die Wiener Wahlen kann man das nicht umlegen, da die Polizei Bundessache ist, also mit der Stadtregierung nix zu tun hat!

Also - nicht immer blöde Statements in den Raum stellen, sondern vorher nachdenken!

naklaro melden

Das ständige Sparen kommt übrigens vom Geldsystem!

Seite 1 von 1