Po-Vergrößerung endet tödlich: Studentin wurde illegal in Hotelzimmer operiert

Amerikanische Polizei hat Ermittlungen eingeleitet Begleiterin ließ sich erfolgreich Hüften vergrößern

Po-Vergrößerung endet tödlich: Studentin wurde illegal in Hotelzimmer operiert © Bild: dpa/Gentsch

Die 20-Jährige hat in einem Krankenhaus in Philadelphia einen Herzstillstand erlitten, wie der der US-Fernsehsender NBC berichtete. Zuvor war ihr in einem Hotel in der Nähe des Flughafens zur Po-Vergrößerung Silikon eingespritzt worden. Zwölf Stunden nach dem Eingriff begann sie über Brustschmerzen zu klagen und wurde in das Krankenhaus eingeliefert, in dem sie kurz darauf verstarb.

Die Polizei stellte nach Angaben des Senders einen Durchsuchungsbefehl für das Hotel aus, in dem zwei Frauen illegale Schönheitseingriffe vorgenommen haben sollen. Die junge Britin war demnach mit drei anderen Studentinnen nach Philadelphia gereist, um sich dort operieren zu lassen. Eine ihrer Begleiterinnen zahlte 1.800 Dollar (1.320 Euro) für die Vergrößerung der Hüften.

(apa/red)