Plünderer stürmten Seehotel in Kärnten: 300 Menschen holten Inventar aus dem Haus

Liegenschaftsverwaltung verschenkte Restbestände Unvollständiger Medienbericht lockte Menschen an

Plünderer stürmten Seehotel in Kärnten: 300 Menschen holten Inventar aus dem Haus

Regelrecht zu Plünderungen ist es am vergangenen Wochenende im Zuge einer Totalauflösung des Hotels Alpenhof am Weißensee in Kärnten gekommen. Die zuständige Liegenschaftsverwaltung hatte geplant, Reststücke gegen freiwillige Spenden für soziale Zwecke abzugeben. Nach einem Zeitungsbericht stürmten aber Hunderte Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet bereits in der Nacht das Hotelgebäude.

Die Vorbereitungen für die Totalauflösung seien perfekt gelaufen, teilte die Liegenschaftsverwaltung mit. Unzählige Interessenten hätten sich ordnungsgemäß angemeldet. Schon in den Monaten davor seien etliche Einrichtungsstücke gegen Spenden für einen sozialen Zweck abgegeben wurden.

Ein Medienbericht, in dem weder die genauen Öffnungszeiten noch die erforderliche telefonische Anmeldung erwähnt worden waren, brachte den geplanten Ablauf jedoch gehörig durcheinander. Während der Nachtstunden machten sich unzählige Kärntner, aber auch Angereiste aus anderen Bundesländern, auf den Weg an den Weißensee.

Nachtwächter nahm die Fährte auf
Der Nachtwächter bemerkte schon um 4.30 Uhr Menschen rund um das Hotel schleichen. Wenig später wurde eine Seitentür mit Gewalt aufgebrochen, einige Personen drangen in das stockdunkle Hotel und ließen weitere Unbekannte ein. Danach trugen sie Stücke vom Inventar aus dem Gebäude und begannen diese in die Autos einzuladen.

Der Nachtwächter sah sich so vielen Menschen gegenüber, dass er sich nicht durchsetzen konnte und rief deshalb die Polizei. Als diese am Alpenhof eintraf, parkten am gesamten Gelände bereits mehr als 100 Fahrzeuge, und im Hotel befanden sich schon an die 300 Personen. Der Exekutive gelang es schließlich, alle Eindringlinge zu veranlassen, geordnet das Gelände zu verlassen. Nach dem Vorfall wurde die Verschenk-Aktion wie geplant ab 13.30 Uhr durchgeführt. (APA/red)