Plastiksackerl als Lebensretter: Deutsche Bergsteiger winkten in Not mit "Tüte"

Vorbeifahrender Autofahrer hatte Signal beobachtet Männer stark unterkühlt, aber unverletzt geborgen

Ein weißer Plastiksack hat zwei deutsche Bergsteiger in Tirol aus der Bergnot "gerettet". Das Duo hatte damit bei Imst auf seine Notlage aufmerksam machen wollen. Ein Autolenker bemerkte die Urlauber in einer Felswand und alarmierte die Rettungskräfte.

Die Bergsteiger im Alter von 58 und 31 Jahren waren von Tarrenz aus zur Heiterwand aufgestiegen und weiter in Richtung Maldongrat. Unterhalb des Maldongrates im Gemeindegebiet von Imst wurden die Kletterer von Schlechtwetter überrascht, weshalb sie sich in einer Felsnische einbiwakierten und dort die Nacht verbrachten.

Als es in den Nachtstunden zu schneien begann und sich die Bergsteiger auf Grund der Schneelage in den Morgenstunden nicht mehr zutrauten, den Weg fortzusetzen, schrieen sie von ihrem Standort aus um Hilfe und winkten mit dem Plastiksack. Die Männer wurden von einer Hubschraubermannschaft unverletzt, jedoch stark unterkühlt geborgen. (apa/red)