"Planten großen, schrecklichen Anschlag": US-Botschaft in Baku entging Terrorattacke

Auch Regierungsgebäude im Visier von Terroristen Auch britische Botschaft vorübergehend geschlossen

Die Behörden in Aserbaidschan haben nach Regierungsangaben einen Terroranschlag radikaler Islamisten gegen die US-Botschaft und mehrere Regierungsgebäude vereitelt. Zu der Gruppe gehörte ein Offizier, der 20 Handgranaten, ein Maschinengewehr, vier Schnellfeuerwaffen und Munition seiner Einheit für den Anschlag gestohlen hat, wie das Sicherheitsministerium mitteilte. Die britische Botschaft wurde vorübergehend geschlossen, auch die US-Vertretung schränkte ihre Dienste ein.

Die Gruppe habe einen "großen, schrecklichen Anschlag" geplant, erklärte das Sicherheitsministerium in Baku. Mehrere ihrer Mitglieder seien bei einer Razzia in einem Dorf rund 30 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt festgenommen worden. Dabei sei ein Verdächtiger getötet worden.

Das US-Außenministerium erklärte, Ziel des Anschlags seien Einzelpersonen in oder nahe der Botschaft gewesen. Die Sicherheitsvorkehrungen seien verstärkt worden und die Botschaft werde vermutlich bald wieder geöffnet. (APA/red)