Pkw und ein Motorrad touchiert: Megastau nach Unfall auf Flughafenautobahn bei Wien

Verkehrskollaps auch in Salzburg, Urlauberstau

Megastau-Alarm am Freitagnachmittag auf der Flughafenautobahn (A4) bei Schwechat: Bei einem Verkehrsunfall gegen 13.30 Uhr waren ein Pkw und ein Motorrad touchiert. Der Crash endete zwar glimpflich, doch laut ÖAMTC bildete sich rasch eine 20 Kilometer lange Blechlawine.

"Richtung Ungarn ist der Verkehr über zwei Stunden komplett zusammengebrochen. Noch um 15.30 Uhr standen die Kolonnen auf der A4 bis zur Simmeringer Haide", berichtete Alfred Obermayr aus der ÖAMTC-Informationszentrale des Clubs. Von der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) meldete der Club Stau ab dem Rannersdorfer Tunnel bei Leopoldsdorf bis zur Einmündung beim Knoten Schwechat. Kein Vorwärtskommen gab es auch auf der Umleitungsstrecke der Preßburger Straße (B9), hier erreichte die Autoschlange eine Länge von rund fünf Kilometern.

Viel Geduld benötigten laut ÖAMTC am Freitagnachmittag auch Autofahrer in der Stadt Salzburg. Ein Oberleitungsschaden am Rudolfsplatz hatte den Stillstand sämtlicher O-Busse in der Innenstadt zur Folge. Die Reparaturarbeiten dauerten rund eine Stunde, erst dann lösten sich die Staus langsam auf.

Wie erwartet setzte auch der Rückreiseverkehr Richtung Deutschland am Freitag bereits während der Mittagsstunden ein. Vor dem Tauerntunnel auf der A10 zwangen fünf Kilometer Stau sowie Blockabfertigung die Urlaubsheimkehrer zu einer Stunde Pause. In Kärnten stand der Verkehr vor dem Katschbergtunnel bei Rennweg Richtung Norden ebenfalls still.
(apa/red)