Südafrika von

Pistorius: Villa von Ex-Sprint-Star verkauft

310.000 Euro Verkaufspreis: Mordangeklagter erhält für Immobilie weniger als erhofft

Die Villa von Oscar Pistorius. © Bild: AFP/Getty Images

Der wegen Mordes angeklagte Oscar Pistorius hat das Haus, in dem er seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte, zu verkauft. Allerdings hat er für die Immobilie weniger bekommen als erhofft. Pistorius habe die Villa für 4,5 Millionen Rand (rund 310.000 Euro) abgetreten, sagte seine Maklerin Ansie Louw am Freitag. Ursprünglich wollte er demnach fünf Millionen Rand (350.000 Euro).

Der 27-Jährige hatte sein Haus im März zum Verkauf angeboten, um die horrenden Anwaltskosten für seinen Prozess zahlen zu können. Häuser in der umzäunten und mit eigenem Wachschutz ausgestatteten Siedlung von Pretoria wechseln sonst für deutlich mehr Geld den Besitzer.

Die Villa von Oscar Pistorius.
© AFP/Getty Images Die Villa des Ex-Srpint-Stars.

Käufer: Haus wegen "sicherer Umgebung" gekauft

Der Käufer von Pistorius' Anwesen, Louwtjie Louwrens, sagte der Zeitung "The Times", er habe das Haus wegen "der sicheren Umgebung" gekauft. "Es stand ein Jahr lang leer und hat Wasserschäden, die wir erst einmal reparieren müssen", sagte Louwrens weiter. Er plane, die Villa in zwei Jahren zu beziehen, sobald seine Frau pensioniert sei.

Pistorius muss sich seit Anfang März wegen der Tötung Steenkamps vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, seine Freundin im Streit erschossen zu haben. Er beteuert hingegen, er habe sie für einen Einbrecher gehalten.

Kommentare

wir lebten auch schon in guarded communities-das ist hier nicht viel teurer als ein haus sonstwo, aber wenn es jemand schafft einzubrechen, bist zumindest versicherungstechnisch abgedeckt

Die Reichen nennen es "Guarded Community", aber ich nenne es Gefängnis für Reiche.. Ein derartig krasses soziales Ungleichgewicht, dass Reiche nur noch mit Leibwächter und gepanzerten Auto aus dem Gefängnis kommen.

Seite 1 von 1