Piraten kaperten deutsches Frachtschiff:
"MV Victoria" von Angreifern überrascht

Golf von Aden: Überfall dauerte nur wenige Minuten Elf Besatzungsmitglieder in Gewalt der Seeräuber

Piraten kaperten deutsches Frachtschiff:
"MV Victoria" von Angreifern überrascht © Bild: Reuters/ECPAD

Somalische Piraten haben im Golf von Aden erneut ein deutsches Schiff gekapert. Das Frachtschiff mit elf Mann Besatzung an Bord wurde 120 Seemeilen nördlich der somalischen Stadt Boosaaso angegriffen, wie ein Sprecher der EU-Mission "Atalanta" bestätigte. Die "MV Victoria" einer deutschen Reederei fuhr nach Angaben der Regierung von Antigua und Barbuda unter der Flagge des Karibikstaats.

Das Schiff fuhr nach Angaben der Mission "Atalanta" in einem bewachten Pulk, ein Hubschrauber des nächstgelegenen Kriegsschiffes konnte die Entführung jedoch nicht mehr verhindern. Der Überfall sei innerhalb weniger Minuten von statten gegangen, "so dass jede Hilfe zu spät kam", sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Das "Überraschungsmoment war auf Seiten der Piraten". Der Angriff sei "bei hellem Tageslicht am Nachmittag" erfolgt, sagte der Sprecher. Laut "Spiegel Online" sind die elf Besatzungsmitglieder an Bord Rumänen.

19 Schiffe in Hand der Piraten
Damit befinden sich jetzt 19 Schiffe in der Hand der Piraten. Darunter ist ein weiteres deutsches Schiff, der Containerfrachter "Hansa Stavanger". Somalische Piraten haben seit vergangenem Jahr trotz verstärkter internationaler Militärpräsenz in der Region bereits mehr als 100 Schiffe in ihre Gewalt gebracht. Sie werden später gegen Zahlung hoher Lösegelder wieder freigelassen. Einige Schiffe befinden sich monatelang in der Hand der Seeräuber. (apa/red)