"Pieces Of The People We Love": Rapture setzen erneut auf Post-Punk und Disco!

New Yorker Quartett bringt Tanzbein zum Schwingen

"Pieces Of The People We Love": Rapture setzen erneut auf Post-Punk und Disco!

Als The Rapture vor gut drei Jahren ihr Debüt-Album "Echoes" auf den Markt brachten, avancierten sie gemeinsam mit Radio 4 und "!!!" zu den Stars der neuen Post-Punk-meets-Disco-Bewegung. Mit "Pieces Of The People We Love" schlagen sie nun in eine ähnliche Kerbe. Das Tanzbein darf ruhig wieder geschwungen werden.

Bereits die erste Single "Get Myself Into It" scheint ein voller Erfolg zu werden: "Der gesamte Sommer in einem Song" verkündet der britische Radiosender Radio 1 euphorisch. Und der Moderator hatte nicht ganz unrecht. Der Song wird sicherlich wieder zahlreiche Tanzböden in Clubs in aller Welt zum Beben bringen.

Um alles noch tanzbarer zu machen, suchte sich das New Yorker Quartett die Crème de la Crème der Produzentenszene zusammen: So werkten Danger Mouse (eine Hälfte von Gnarls Barkley), Paul Epworth (Bloc Party, Futureheads) und Ewan Pearson (zuvor Tontechninker für die Chemical Brothers, Depeche Mode) an den Songs auf "Pieces Of The People We Love".

Und der ganze Aufwand hat sich wirklich gelohnt. Vor allem Fans von Gang Of Four und den Talking Heads kommen bei "Pieces Of The People We Love" erneut auf ihre Kosten. Eine gelungene Verbindung von Dance-Musik und Indie-Rock, die wirklich Lust zu tanzen macht. (red)