Physik von

Blamage am CERN

Einstein hatte doch recht: Forscher finden zwei mögliche Fehler in Neutrino-Messungen

Physik - Blamage am CERN © Bild:

Die Welt der Physik geriet in Aufruhr, als ein Experiment am CERN in Genf vor einem halben Jahr Teilchen fand, die anscheinend schneller waren als Licht. Nun haben die Forscher zwei mögliche Fehler in ihren Messungen gefunden, wie das CERN am Donnerstag mitteilte.

Eine mögliche Fehlerquelle liege in einem defekten Kabelanschluss, der das externe GPS-Signal mit der Kontrolluhr des Experiments verbinde, heißt es in der Mitteilung. Hat diese Verbindung tatsächlich nicht richtig funktioniert, haben die Forscher für die untersuchten Neutrino-Teilchen eine zu hohe Geschwindigkeit gemessen.

Der zweite mögliche Fehler dagegen hätte dazu geführt, dass das Tempo sogar noch unterschätzt worden wäre. Diese Fehlerquelle liegt laut Communique in einem Oszillator, welcher der Synchronisierung der GPS-Signale dient. Um herauszufinden, ob es sich wirklich um Defekte handelte, wollen die Forscher im Mai Tests durchführen.

Im September 2010 hatten Forscher des Opera-Experiments am CERN Messergebnisse publiziert, wonach winzige Elementarteilchen namens Neutrinos schneller als Licht fliegen. Die Ergebnisse verblüfften die Fachwelt, denn die Lichtgeschwindigkeit gilt nach Albert Einstein als oberste Geschwindigkeitsgrenze im Universum.