Nach Ibiza-Affäre von

Straches: Philippa
angeblich ausgezogen

Strache-Ehefrau soll nach Skandal mit Kind und Kegel zu ihren Eltern gezogen sein

Nach dem Fall ihres Mannes, Heinz-Christian Strache, der nach dem bekanntwerden des belastenden Ibiza-Videos von all seinen Ämtern zurückgetreten ist, äußerte sich gestern Philippa Strache und sagte, sie sei „geschockt“. Inzwischen soll sie, so Medienberichte, ausgezogen sein.

Die Ibiza-Affäre hat nicht nur Österreichs Polit-Landschaft zum Beben gebracht, sondern auch den Haushalt der Straches. Vor kurzem wogen sich Heinz-Christian Strache und seine Frau Philippa noch im totalen Familienglück, so scheint nun alles in Scherben zu sein. Nach dem Skandal, den der Ex-FPÖ-Chef auf Ibiza lieferte, ist nicht nur Österreich sondern auch seine Frau, Philippa Strache „schockiert“, wie sie gestern in einem ersten Medieninterview sagte.

Mit Hendrik zu den Eltern

Sie müsse jetzt für ihren gemeinsamen Sohn, Hendrik, stark sein, er gebe ihr Kraft. Ihr Mann müsse zu seinem Fehler stehen und mit den bitteren Konsequenzen leben. Die Konsequenzen treffen diesen jedoch nicht nur beruflich, auch privat gibt es nun welche: Philippa, der "wichtigste Mensch in meinem Leben", wie Strache in seiner Rücktrittsrede sagte, soll am Montag, so berichtet „krone.at“ gemeinsam mit Hendrik zu ihren Eltern gezogen sein.

Weitere Enthüllungen?

Doch das dürfte noch nicht alles gewesen sein für den gefallenen Vizekanzler. Gerüchten zufolge kursiert noch ein weiteres pikantes Video. Und auch Jan Böhmermann kündigte gestern einen ominösen Countdown an, der morgen Mittwoch aufgelöst wird.

Strache zeigt Kampfgeist

Und Strache selbst? Der zeigt statt Einsicht und Reue Kampfgeist und sieht sich weiter als unschuldiges Opfer. Er will „die Hintermänner des kriminellen Videos und Dirty Campaignings aus dem Ausland gegen meine Person ausfindig machen und meine Unschuld beweisen!“ So schrieb er heute auf Facebook.

Weiterer Verlust für Ex-FPÖ-Chef

Doch Strache muss auch einen weiteren herben Verlust hinnehmen. Über 100.000 seiner treuen Fans auf Facebook verließen den ehemaligen FPÖ-Chef nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos.