Petraeus gibt US-Kommando im Irak ab:
General Odierno folgt als Befehlshaber nach

Kommandowechsel in ehemaligem Saddam-Palast

Petraeus gibt US-Kommando im Irak ab:
General Odierno folgt als Befehlshaber nach © Bild: Reuters

Nach mehr als eineinhalb Jahren hat US-General David Petraeus das Kommando über den US-Einsatz im Irak an seinen Landsmann, General Raymond Odierno, abgegeben. Der Kommandowechsel fand in einem früheren Palast des Ende 2006 hingerichteten irakischen Machthabers Saddam Hussein statt, der sich auf einem US-Luftwaffenstützpunkt nahe des Bagdader Flughafens befindet.

Odierno war bereits beim Einmarsch der US-Truppen 2003 im Irak. Seine Leute spürten Saddam Hussein Ende 2003 in seinem Versteck auf. Odierno, früher Petraeus rechter Arm, gilt wie dieser als einer der Architekten jener Strategie, mit der die USA Anfang 2007 auf eine deutliche Aufstockung ihrer Truppen im Irak setzten.

Die Regierung in Washington schreibt es vor allem diesem Strategiewechsel zu, dass sich die Zahl der Anschläge im Irak inzwischen verringert hat. Odierno soll einen weiteren Abbau der US-Soldaten im Irak beaufsichtigen. Deren Zahl war zeitweise auf 160.000 aufgestockt worden. Derzeit sind noch 146.000 US-Soldaten im Irak, 8000 sollen bis Jahresende heimkehren. Petraeus ist zum neuen Chef des US-Zentralkommandos befördert worden.

(apa/red)