TV-Moderator von

"Hab unglaubliches Glück gehabt"

Peter Rapp über die dramatischen Stunden wegen des Herzinfarkts

 Peter Rapp © Bild: ORF/Thomas Ramstorfer

Die Nachricht von Peter Rapps Herzinfarkt schockte nicht nur seine Fans. Denn der Moderator ist seit 50 Jahren nicht mehr aus dem TV wegzurechnen. So lange steht er bereits vor den Kameras, und das soll auch bald wieder soweit sein. Denn ihm geht es schon wieder "sehr, sehr gut". Im Interview mit Ö3 verriet er, wie die dramatischen Stunden abliefen.

Der 69-Moderator hatte "alle Symptome eines Herzinfarkts" an sich erkannt und schnell gehandelt. "Es ist bei mir in Klosterneuburg passiert. Plötzlich überfallsartig. Herzinfarkt. Es war mir völlig klar, was da ablief: starke Schmerzen im linken Oberarm, ein heftiger Druck auf der Brust und eiskalter Schweiß auf der Stirn."

"Ich hab unglaubliches Glück gehabt"

Für den Juror der "Großen Chance" war sofort klar, dass er handeln muss: "Ich hab den Mantel angezogen, bin raus auf die Straße, hab mit dem Handy die Rettung gerufen und mich auf den Gehsteig gelegt, damit die Rettung mich gleich sieht. Hilflos bin ich dagelegen und musste mich unter Krämpfen übergeben - net schön. Ich hab unglaubliches Glück gehabt". Im wurde ein Stent eingesetzt, der die Gefäße stützt.

Am Samstag will er bereits wieder vor der Kamera für die "Brieflos"-Show stehen: "Wenn es einen Groove in meinem Herzschlag gibt, bin ich dabei", so der ORF-Star, der noch im Krankenbett in der Wiener Rudolfstiftung liegt. Die Sendung "Die große Chance" ist nicht in Gefahr, denn sie wurde bereits im Sommer aufgezeichnet. Bis die Live-Shows starten (18. Oktober), sollte er bestimmt wieder fit genug sein.

Kommentare

Tatsächlich ein Urgestein des österreichischen Fernsehens der seine Daseinsberechtigung noch hat. Wohl als einer der einzigen..

Seite 1 von 1