Peter Mitterbauer: Oberösterreichischer Mittelständler kontrolliert Ex-Verstaatlichte

Weiterer wirtschaftspolitischer Schlüsselposten

Mit dem Chef des Laakirchener Zulieferunternehmens Miba DI Peter Mitterbauer (63) rückt ein Vertreter des oberösterreichischen Industrie-Mittelstands an die Spitze des ÖIAG-Aufsichtsrats. Mitterbauer wurde einstimmig vom ÖIAG-Aufsichtsrat zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Mitterbauer ist seit der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre eine Konstante der heimischen Wirtschaftspolitik. Bis 2004 stand er an der Spitze der Industriellenvereinigung (IV). Als Aufsichtsratschef der Forschungsförderungsgesellschaft FFG bekleidet er heute noch eine wichtige Schaltstelle in der heimischen F&E-Szene.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten Neo-ÖIAG-Aufsichtsrat Mitterbauer vorfinden wird, wird sich wohl wesentlich bei den Neuwahlen im kommenden Herbst entschieden, wenn indirekt auch das weitere Schicksal der ÖIAG und der ihr verbliebenen Beteiligungen entschieden wird. Der Börsegang der Post scheint "auf Schiene", bis zu den Wahlen sind keine wesentlichen Privatisierungs-Weichenstellungen mehr zu erwarten.

Der am 14. November 1942 geborene Mitterbauer trat nach dem Studium von Maschinenbau und Betriebswirtschaft 1969 in das von seinem Vater Franz gegründete Unternehmen ein. 1973 zog er in den Vorstand ein, seit 1986 ist er Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Die mittlerweile beträchtlich internationalisierte Miba liefert der internationalen Motoren- und Fahrzeugindustrie u.a. Sintermetallteile, Gleitlager und Reibbeläge zu. Der Betrieb beschäftigt etwa 2.700 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von zuletzt 328 Mio. Euro.

Vom Ende der Achtziger- bis Mitte der Neunigerjahre bekleidete Mitterbauer leitende Funktionen in der oberösterreichischen Industriellenvereinigung sowie in der oberösterreichischen Wirtschaftskammer. Zwischen 1996 und 2004 war er Präsident der gesamtösterreichischen Industriellenvereinigung. 1999 bis 2002 war er Vorstand in der Thomas Prinzhorn Privatstiftung. Zwischen 2001 und 2004 war er auch Vizepräsident des europäischen Arbeitgeber-Dachverbands UNICE.

Mitterbauer ist verheiratet und hat zwei Kinder. (apa)