Peter Kreisky in Wien beerdigt: Fischer
würdigt einen "unermüdlichen Aktivisten"

Sohn des Altkanzlers starb bei einem Wanderunfall Trauerfeier am Zentralfriedhof mit Hunderten Gästen

Der Ende 2010 verstorbene Peter Kreisky ist am Dienstag beigesetzt worden. Mehrere hundert Personen nahmen an der Trauerfeierlichkeit am Wiener Zentralfriedhof teil. Der Autor Doron Rabinovici und Bundespräsident Heinz Fischer ergriffen das Wort, um den Sohn des langjährigen früheren Bundeskanzlers Bruno Kreisky zu würdigen.

Bundespräsident Heinz Fischer würdigte den Toten als "Idealisten und unermüdlichen Aktivisten" und drückte seine Verbundenheit mit Peter Kreisky aus, den er seit 50 Jahren kenne.

Unter den Trauergästen fanden sich neben Familie, Freunden und Weggefähren, sowie dem Bundespräsidenten und Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) auch ehemalige und derzeitige Regierungsmitglieder und Vertreter aus Kunst und Kultur - unter ihnen etwa die früheren Minister Ferdinand Lacina und Caspar Einem.

Kreisky war Ende Dezember 2010 bei einem Wanderausflug auf Mallorca im Alter von 66 Jahren verstorben. Kurz vor seinem Tod war er bei den Vorbereitungen für das "Kreisky-Jahr 2011" engagiert gewesen.

(apa/red)