Peter Klugar an Spitze der ÖBB: Eisenbahn-Experte mit SP-Netzwerk übernimmt Steuer

Musikliebhaber & Läufer soll Bahnreform reformieren

Jahrzehnte sind die ÖBB von externen Managern geführt worden, jetzt kommt seit langem wieder einer aus den eigenen Reihen an die Spitze. Der neue starke Mann in den ÖBB, Peter Klugar, gilt als einer der längst dienenden Eisenbahn-Experten in der ÖBB-Führung. Der Aufsichtsrat wird ihn heute voraussichtlich zum neuen Vorstandssprecher der ÖBB-Holding ernennen. Größte Herausforderung für ihn dürfte die neuerliche Reform der Bahnreform 2005 werden.

Der Steirer ist mit kurzen Unterbrechungen seit 30 Jahren bei den ÖBB beschäftigt. Von 1988 bis 1991 arbeitete er im Kabinett des damaligen SPÖ-Verkehrsministers Rudolf Streicher.

Seine berufliche Laufbahn begann der studierte Wirtschaftsingenieur in der Bauwirtschaft. 1978 wechselte er in die bautechnische Verkehrsplanung der ÖBB, wo er in Folge kaum eine Karrierestation ausließ. Nach seiner Zeit im Verkehrsministerium wurde er Leiter des Straßentransportdienstes der ÖBB, des Bus- und Lkw-Bereichs der Bahn, 1995 dann Leiter des Geschäftsbereiches Netz, dem ehemaligen Betrieb- und Trassenmanagement. 1999 ernannten ihn die ÖBB zum Prokuristen.

Kurz darauf wechselte er als Geschäftsführer zur damaligen Schieneninfrastrukturfinanzierungsgesellschaft (SCHIG), die dann in der ÖBB-Neu aufging. Klugar wurde zum Vorstand der ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG ernannt. Seit Ende 2007 verantwortet er als Vorstand in der Holding nun den gesamten Infrastruktur-Bereich. Seit 2003 ist er außerdem Vizepräsident von RailNetEurope, einer Organisation, im Rahmen derer die europäischen Schienennetze besser aufeinander abgestimmt werden sollen.

Klugar gilt als eher ruhiger Manager-Typ, der bisher eher im Hintergrund agiert hat. Kollegen attestieren ihm hohe Sachkompetenz und "viel Liebe zum Detail". Privat ist über den Vater zweier Kinder aus erster Ehe wenig bekannt. Nur soviel: Er sei ein großer Musikliebhaber und besuche mit seiner Lebensgefährtin gern Konzerte. Außerdem gehe er mindestens zweimal pro Woche laufen, so die Tageszeitung "Österreich" zuletzt.

(apa/red)