Meteorstrom von

Meteoritenschwarm der Perseiden erreicht Höhepunkt

Experten erwarten Perseiden-Maximum in der Nacht auf den 13. August

Die Perseiden bringen alljährlich einen Sternschnuppenregen. © Bild: DIMITAR DILKOFF/AFP/Getty Images

Den Höhepunkt des alljährlichen Sternschnuppenregens der Perseiden erwarten die Experten in der Nacht auf den 13. August. Doch die durch den Supervollmond hell erleuchtete Nacht macht Fans des kosmischen Feuerwerks heuer einen Strich durch die Rechnung.

Die Leuchteffekte, die kleinste Partikel und Staubkörner in der Luft hervorrufen, wenn sie mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eindringen und dort verglühen, werden als Sternschnuppen bezeichnet. Solcher Staub kann von Kometen stammen, die auf ihren Runden um die Sonne einen Teil ihres Materials verlieren. Diese winzigen Partikel bleiben weiter auf der Bahn des Kometen - kreuzt die Erde diese kosmische Schmutzspur, erzeugen die Staubteilchen einen sogenannten Meteorschauer.

Die Perseiden bringen alljährlich einen Sternschnuppenregen.
© APA/EPA/PETER KOMKA Der Sternschuppenregen in Ungarn aufgenommen.

Erde kreuzt Kometen-Bahn

Alljährlich passiert das Mitte August, wenn die Erde die Bahn des Kometen Swift-Tuttle kreuzt. Dessen Staubspur erzeugt den Sternschnuppen-Regen der Perseiden. Der Name kommt daher, weil es so aussieht, als würden Sterne aus dem Sternbild des Perseus fallen. Der Meteorstrom wird auch "Tränen des Laurentius" genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über das Martyrium Laurentius' gedeutet wurden.

Besonders stark sind die Perseiden heuer laut Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) zwischen 11. und 14. August. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 22.00 und 4.00 Uhr. Das Maximum wird voraussichtlich in den frühen Morgenstunden des 13. August erreicht.

Die Perseiden bringen alljährlich einen Sternschnuppenregen.
© APA/EPA/TATYANA ZENKOVICH Im Dorf Bogushevichi (Weißrussland) waren die Perseiden 2013 besonders gut zu sehen.

Höhepunkt am 13. August erwartet

Allerdings ist am 10. August um 20.10 Uhr Vollmond. Zum Perseiden-Maximum in der Nacht auf den 13. August ist der Mond noch zu 94 Prozent beleuchtet, er geht just zur besten Beobachtungszeit auf und erhellt die ganze Nacht den Himmel. "Untersuchungen haben gezeigt, dass nur rund 20 bis 30 Prozent aller Meteore der Perseiden hell genug sind, um auch bei Vollmond leicht gesehen werden zu können", heißt es in einer Aussendung der WAA, die deshalb in der Nacht auf 13. August rund zehn Sternschnuppen pro Stunde um 21.00 Uhr, 20 um Mitternacht und 30 gegen 3.00 Uhr erwartet.

Kommentare