Pepe Lienhard: Udo Jürgens' Bandleader von Nemo begeistert

von Pepe Lienhard: Udo Jürgens' Bandleader von Nemo begeistert © Bild: APA/APA/dpa/Felix Zahn

Pepe Lienhard ist von Nemo begeistert

37 Jahre stand Pepe Lienhard bei Konzerten an der Seite von Udo Jürgens. Hierzulande weniger bekannt ist: Der heute 78-Jährige erreichte 1977 beim Song Contest mit seiner damaligen Gruppe für die Schweiz den sechsten Platz." Schon damals haben alle über den Song Contest geflucht und trotzdem geschaut. Da hat sich nicht viel geändert über die Jahre", lachte Lienhard im APA-Gespräch. Vom ebenfalls aus der Schweiz stammenden Siegeract Nemo zeigte er sich begeistert.

Am 26. November kommt der Bandleader mit der "Da Capo Udo Jürgens"-Show in die Wiener Stadthalle. Nach dem Vorbild von "Elvis - The Concert" spielen die Originalmusikern der letzten Tour des vor zehn Jahren verstorbenen Entertainers live, Udo Jürgens singt dazu von einem LED-Schirm herab. "Das wird eine große Sache, wir stehen da alle sehr dahinter und freuen uns darauf. Ich bin überzeugt, die Show entspricht auch Udo", verspricht Lienhard. "Wir arbeiten hart daran, dass sie Udo und seinem Werk gerecht wird." Auf keinen Fall wolle man einfach den letzten Auftritt des Künstlers kopieren (den es ohnehin auf DVD gibt). Darum werden Filmaufnahmen aus dem Archiv geholt und die großen Hits, die Jürgens zuletzt zu einem Medley zusammenfasste, in voller Länge dargeboten.

Bevor Lienhard auf Jürgens traf - "das war ein glücklicher Zufall, die Chemie zwischen uns hat total gestimmt - spielte er u.a. in einem Sextett. Mit dem Lied "Swiss Lady" ging die Pepe Lienhard Band beim Song Contest an den Start. "Wir waren motiviert mitzumachen, weil ein paar Jahre davor ABBA gewonnen und so eine Weltkarriere gestartet haben", erzählte der Saxofonist, Flötist und Arrangeur. "Da war es wirklich noch ein Song Contest. Der hat sich dann sehr speziell entwickelt. Als ich Lordi und so sah, sagte ich: Gut, ich bin zu alt für diese Art von Wettbewerb."

Diesmal fieberte Lienhard aber wieder mit: "Ich war gespannt, was unser Nemo macht. Ich kannte ihn, weil er vor Jahren in Zürich im Musical 'Ich war noch niemals in New York' mitwirkte. Er war kein Nobody in der Schweiz. Aber mit dem Song hat er mich doch sehr überrascht. Ich habe ihm große Chancen eingeräumt, weil er gut singt, der Song superspannend und mit seiner Botschaft authentisch ist. Die Message des Liedes ist Nemo ein echtes Anliegen. Und er lieferte eine tolle Show ab."