Peking für Olympia 2008 "genau im Plan":
Stadion bis 2008 fertig, IOC mit Klimasorgen

Verkehrsrestriktion brachte nur bedingt bessere Luft Über 50 Kilometer mehr U-Bahn-Strecken bis 2008

Peking für Olympia 2008 "genau im Plan":
Stadion bis 2008 fertig, IOC mit Klimasorgen

Rund 300 Tage vor der Eröffnungsfeier für die Sommerspiele in Peking liegen die Olympia-Macher mit dem Bau der Sportstätten im Soll. "Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten", sagte der Vizechef der Koordinierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Kevan Gosper, bei einem Besuch im "Vogelnest" genannten Olympiastadion und anderen Wettkampfstätten. "Sie liegen mit den Bauarbeiten genau im Plan."

Der Bau des 91.000 Zuschauer fassenden Stadions mit seiner ungewöhnlichen dreidimensionalen Schüsselform, die wegen des erwarteten heißen Wetters auch Wind durchlässt, werde bis Ende März abgeschlossen. Das benachbarte, "Wasserwürfel" genannte Schwimmzentrum soll wie die anderen Sportstätten schon bis Jahresende fertig werden. Insgesamt zwölf Sportstätten werden neu gebaut, elf renoviert und acht vorübergehend errichtet.

"Das ist zu schaffen"
Die Pläne sind ehrgeizig, doch sind die Organisatoren zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann. "Das ist zu schaffen", sagte Sun Weijia, Chef der Medienoperationen beim Organisationskomitee (BOCOG). "Die Arbeiter arbeiten in Schichten rund um die Uhr, die ganze Woche." Das 17.000 Zuschauer fassende Schwimmstadion erhält ein ausgetüfteltes, hochtechnologisches Ventilationssystem gegen Kondensationswasser und besitzt eine lichtdurchlässige Membran-Außenhaut.

Wetterkapriolen unbeeinflussbar
"Besorgt" ist das IOC laut Gosper unverändert über das feuchtheiße Pekinger Wetter und den Smog in der 17 Millionen Menschen zählenden Metropole. Massive Verkehrsbeschränkungen bei einer Generalprobe im August haben die Luft zwar nur wenig verbessert, aber den Verkehr besser fließen lassen. So zeigte sich Gosper zumindest überzeugt, dass die sonst alltäglichen Staus verschwinden werden: "Ich sehe keine Probleme beim Transport voraus."

Über 50 Kilometer mehr U-Bahn bis 2008
Vor Olympia wird auch das viel zu lange vernachlässigte U-Bahnnetz der Hauptstadt ausgebaut. Die Eröffnung einer 27 km langen neuen U-Bahn-Linie diese Woche ist für Bürgermeister Wang Qishan "ein Zeichen für die Entschlossenheit, der Entwicklung des Nahverkehrs Vorrang zu geben". Bis zum kommenden Jahr werden die U-Bahnstrecken von jetzt 142 noch auf 200 km ausgeweitet und auch das olympische Zentrum einbinden. Gute Noten gab es auch für die Unterbringung der Sportler, die "besser als in der Vergangenheit" sei.

Nachdem viel zu kleine Kartenkontingente die Vorfreude auf die Spiele zu trüben drohten, haben die Organisatoren inzwischen auch mehr Eintrittskarten zugeteilt. Schon jetzt alle Rekorde schlägt das Medieninteresse. Rund 5.600 Journalisten und Fotografen sind bereits für die Spiele durch das IOC akkreditiert. (apa/red)