Peinlicher Fauxpas beim G-20-Gipfel:
"Australia" mit "Austria" verwechselt

Pappfigur von Gillard trugt unpassenderweise Dirndl Idee der Südkoreaner ging gründlich in die Hose

Peinlicher Fauxpas: Zur Begrüßung der Weltelite hat die Stadtverwaltung von Seoul Pappfiguren der G-20-Gipfelteilnehmer in der Innenstadt aufgestellt, mit ihren Nationalfahnen in der Hand und in traditioneller Kleidung. Nur kommt das Dirndl, das die Südkoreaner dabei der australischen Premierministerin Julia Gillard auf den Leib geschnitten haben, in Canberra gar nicht gut an. Die australische Delegation beschwerte sich, berichteten australische Medien am Donnerstag.

Dass Gillard im Alpen-Look erscheint, dürfte auf eine weit verbreitete Verwechslung zurückgehen: Das auf Englisch Austria heißende Österreich wird oft mit Australia verwechselt. Die Südkoreaner sind nicht die einzigen, denen das passiert: Der damalige US-Präsident George W. Bush sprach etwa auch von "Austria", als er 2007 bei einer internationalen Konferenz in Sydney zu Gast war.

(apa/red)