Payer trainert schon wieder mit dem Ball:
"Panzeranzug" ermöglicht erste Trainings

Rapid-Keeper pausiert noch bis Ende November Starke Medikamente sollen Heilung ermöglichen

Payer trainert schon wieder mit dem Ball:
"Panzeranzug" ermöglicht erste Trainings © Bild: APA/Jäger

Helge Payer, Tormann von Österreichs Fußball-Rekordmeister Rapid Wien, hat mit einem Spezial-Schutzanzug erstmals seit seiner Erkrankung wieder mit dem Ball trainiert. Am 30. Mai war bei dem 28-Jährigen im Wiener Wilhelminen-Spital eine Venen-Thrombose im Darm- und Leberbereich diagnostiziert worden. Da er künstlicher Bluter ist, hatte man ihm ein halbes Jahr Fußballpause auferlegt. Payer hatte dadurch die Heim-EURO verpasst und wird seitdem mit stark blutverdünnenden Medikamenten therapiert.

Laut Rapids Pressesprecher Sharif Shoukry bestreitet Payer schon seit einem Monat Lauf- und Kraftkammer-Einheiten. "Der Schutzanzug ermöglicht es ihm nun auch, mit dem Ball zu trainieren. Das hilft ihm dabei, das Ballgefühl bis zu seiner Rückkehr nicht zu verlieren", erklärte Shoukry. Am Heilungsprozess selbst würde der "Panzer" aber nichts ändern. "Es bleibt dabei: Die Untersuchung, ob er seine Medikamente absetzen kann, wird frühestens Ende November erfolgen."

"Kein Angebot für Maierhofer"
Rapids Neo-Nationalteamstürmer Stefan Maierhofer wurde indes von englischen Medien mit dem englischen Premier-League-Aufsteiger Hull City in Verbindung gebracht. Die Briten hätten den Wienern demnach 1,5 Mio. Pfund (1,89 Mio. Euro) für den 25-jährigen "Austrian Giant" angeboten. Shoukry dementierte dies aber: "Uns liegt kein Angebot für Maierhofer vor. Ich habe mit ihm gesprochen, es ist für ihn und Rapid kein Thema. Das ist alles von außen gekommen und einige Medien haben das eben aufgegriffen."

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!