Paul Scharner von

Der neue "Bild"-Liebling

"Ein sympathisch protzloser Profi", urteilt das meinungsbildende Massenblatt

Paul Scharner im HSV-Trikot auf der Ersatzbank © Bild: GEPA pictures/Witters/Hangst

Die deutsche "Bild" fährt offenbar auf Paul Scharner ab. Einen Bundesliga-Einsatz für seinen neuen Verein HSV hat der Österreicher zwar noch nicht, in der Meinung des deutschen Massenblatts kommt Scharner aber schon jetzt mehr als gut weg. "Ein sympathisch protzloser Profi", befand man dort. Vor allem, dass der Österreicher täglich 25 Kilometer mit dem Rad zurücklegt, um zum Training zu kommen, hat es der "Bild" angetan.

"Nix-Sportwagen! HSV-Ösi radelt zum Training", übertitelte die Zeitung ihren Bericht, der den 34-Jährigen nicht nur in Aktion zeigt, sondern auch mit einer grafischen Übersicht der 25,1 Kilometer langen Strecke zwischen Scharners Heim in Hamburg-Rahlstedt bis zum HSV-Stadion im Volkspark aufwartet.

"Mich nervt der Autoverkehr. Ich lasse mir den Wind um die Nase wehen und tue zudem noch etwas für meine Fitness", zitierte "Bild" den ehemaligen österreichischen Teamspieler, der im August vom ÖFB für Länderspiele lebenslang gesperrt wurde.

Kommentare