Patriots und Giants bestreiten Superbowl:
New England auf Weg zur "Perfect Season"

Patriots bezwingen San Diego Chargers mit 21:12 Giants schlagen Packers durch Field Goal in Overtime

Patriots und Giants bestreiten Superbowl:
New England auf Weg zur "Perfect Season" © Bild: Reuters/Segar

Die New England Patriots und die New York Giants spielen am 3. Februar in Glendale (Arizona) um die Super Bowl XLII der National Football League (NFL). Die Patriots besiegten im Finale der American Football Conference (AFC) die San Diego Chargers vor eigenem Publikum mit 21:12, sorgten dank ihres 18. gewonnenen Saisonspiels für einen neuen NFL-Rekord und könnten bei einem Superbowl-Triumph als einziges Team seit den Miami Dolphins, denen vor 36 Jahren 17 Siege en suite gelangen, eine "perfect season" schaffen.

Die letzte Hürde für die Patriots sind die Giants, die sich in einer dramatischen Partie auswärts gegen die Green Bay Packers 23:20 nach Verlängerung durchsetzten und mit ihrem zehnten Sieg in der Fremde en suite erstmals seit 2001 (Niederlage gegen die Baltimore Ravens) um die Super Bowl kämpfen.

Die Patriots wiederum streben ihren vierten Titel seit 2002 an. Gegen die ersatzgeschwächten San Diego Chargers hatte das hoch favorisierte Team aus Boston zwar in der Anfangsphase Probleme, setzte sich schließlich aber doch noch durch, was New Englands Star-Quarterback Tom Brady durchatmen ließ. "Es ist gut zu wissen, dass wir auch enge Spiele gewinnen können."

Bei arktischen Verhältnissen in Green Bay sicherten sich die Giants ihre Super-Bowl-Teilnahme. Unmittelbar vor dem Ankick zeigte das Thermometer minus drei Grad Celsius, die aufgrund des eisigen Windes zu gefühlten minus 23 Grad wurden - das war selbst dem Helden des Tages zu kalt. Lawrence Tynes sorgte mit seinem Fieldgoal aus 47 Yards in der Overtime für die Entscheidung, ließ sich dafür aber nicht auf dem Platz feiern, sondern sprintete nach dem ausgeführten Kick gleich wieder vom Feld. "Ich wollte nur aus der Kälte raus. Ich glaube, ich war schon wieder drinnen, bevor der Ball durch die Stangen geflogen ist."

In der regulären Spielzeit hatte Tynes die Giants-Fans noch zittern lassen, vergab er doch zweimal den vermeintlichen Matchball, zuletzt vier Sekunden vor Ende beim Stand aus 36 Yards. "Ich habe es zweimal versaut, aber zum Glück noch eine dritte Chance bekommen", meinte Tynes, und sein Quarterback Eli Manning ergänzte: "Wir machen es gerne spannend. Wir gewinnen nicht gerne zu Hause, sondern lieber auswärts und zwar in der Verlängerung. Und wir lieben die spektakulären Punkte, nicht die scheinbar einfachen."

Für dessen Pendant, Packers-Quarterback Brett Favre, könnte eine einzigartige Karriere ausgerechnet mit einem Fehlpass enden. Zwar gab der 38-Jährige die Vorlagen zu zwei Touchdowns, doch in der Verlängerung brachte er New York mit seiner letzten Aktion, einem Fehlpass, in Ballbesitz, den die Gäste zum Sieg nutzten. Fragen nach einem Rücktritt wollte Favre nicht beantworten. "Ich bin einfach enttäuscht. In der zweiten Hälfte lief einfach nicht mehr viel bei uns zusammen", meinte Favre, der seit 1992 in Green Bay spielt.

Finale American Football Conference (AFC):
New England Patriots - San Diego Chargers 21:12
Finale National Football Conference (NFC):
Green Bay Packers - New York Giants 20:23 n.V.

Super Bowl XLII in Glendale/Phoenix in der Nacht von 3. auf 4. Februar: New York Giants - New England Patriots

(apa/red)