Pass sollte bei Fernreisen unbedingt mit:
Innerhalb der EU gilt auch Personalausweis

Bei Diebstahl im Ausland wird Not-Pass ausgestellt Immer rechtzeitig neue Pässe und Visa beantragen

Pass sollte bei Fernreisen unbedingt mit:
Innerhalb der EU gilt auch Personalausweis

Neben den üblichen Urlaubsaccessoires wie Sonnencreme, Badetuch und Bikin sollte unbedingt auch der Reisepass mit ins Gepäck. Zwar genüge innerhalb der EU auch ein Personalausweis, wie wie Georg Schnetzer, Sprecher des Außenministeriums, der APA mitteilte. Vor allem bei Fernreisen etwa nach Indonesien oder Flügen in die USA führt allerdings kein Weg am Pass vorbei. Ein Führerschein ist laut Ministerium kein gültiges Reisedokument.

Am unkompliziertesten bewegen sich österreichische Reisende in Europa. In einigen Ländern ist es hier - neben der Benützung eines Personalausweises - sogar gestattet, mit einem bis zu fünf Jahre abgelaufenen Pass einzureisen: etwa in Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Portugal und Spanien. Da sich Fluglinien unlängst aber geweigert hätten, Passagiere mit abgelaufenen Dokumenten mitzunehmen, rät das Ministerium, nur mit gültigen Papieren zu reisen.

Eigener Pass für Kinder
Auch Österreichs Nachbarländer Deutschland, Schweiz, Slowenien und Ungarn dürfen von österreichischen Staatsbürgern grundsätzlich mit abgelaufenen Pässen bereist werden. In der Slowakei und in Tschechien werden nicht mehr aktuelle Dokumente aber keinesfalls akzeptiert. Kinder benötigen laut Außenministerium in Belgien, Estland und Lettland unbedingt einen eigenen Identitätsausweis. Für einen Griechenland-Urlaub dürfen Jugendliche ab dem zwölften Geburtstag nicht mehr in die Pässe der Eltern eingetragen werden.

Sonderfall USA
Mit außergewöhnlichen Bestimmungen bekommen es Österreicher auf US-Reisen zu tun. Ohne Visum kann in die Vereinigten Staaten von Amerika nur einreisen, wessen bordeauxroter, maschinenlesbarer Reisepass vor dem 26. Oktober 2005 ausgestellt wurde oder wer einen neuen Pass mit Chip und digitalisiertem Foto besitzt (Ausstellung nach dem 16. Juni 2006). Visumspflicht besteht für Inhaber von Pässen, die zwischen diesen beiden Zeitpunkten ausgestellt bzw. verlängert wurden und für miteingetragene Kinder. Auch Österreicher, die nicht touristisch oder geschäftlich in den USA unterwegs sind, müssen ein Visum beantragen - beispielsweise Journalisten, Studenten auf Auslandssemester oder Au-Pairs.

Ohne Visum keine Einreise
Visumspflicht haben österreichische Urlauber außerdem in den Fernreise-Destinationen Ägypten, Australien, China, Indien, Indonesien, Malediven und Russland. Wer in die Türkei reist sollte sein Visum nicht bei der Botschaft in Österreich, sondern erst an der Grenze beantragen, rät das Außenministerium. Eine solche Vorgangsweise spare Zeit und Geld. Wer einen Urlaub in Marokko, Mauritius, Mexiko, auf den Seychellen, Thailand oder Tunesien gebucht hat, benötigt lediglich einen gültigen Reisepass.

Rechtzeitige Beantragung
Visa sollten generell vier Wochen vor Reiseantritt bei den jeweiligen Botschaften oder Konsulaten beantragt werden, empfiehlt Schnetzer. Wer einen alten Pass besitzt sollte sich rechtzeitig um eine Neuausstellung bemühen. Ein Antrag kann bei der Wohnsitzbehörde oder jedem österreichischen Passamt gestellt werden, so der Ministerium-Sprecher. Das neue Exemplar werde innerhalb von etwa fünf Arbeitstagen per Post zugestellt.

Letzte Chance
Wer bis zur Abreise weniger zeitlichen Spielraum hat kann einen Expresspass beantragen. Dieser wird bei der Produktion und Zustellung bevorzugt behandelt - ist allerdings teurer und kostet 100 statt 69 Euro. Für Kinderpässe zahlt man 26 Euro. 2007 rechnet das Außenministerium mit großem Andrang bei Neuausstellungen: Speziell zu Hauptreisezeiten könne es zu "Engpässen" kommen, hieß es. Zuspätkommende erhalten in Ausnahmefällen einen Not-Reisepass. Dieser wird auch ausgestellt, wenn das Reisedokument im Ausland gestohlen wird oder verloren geht. Dafür benötigen die Behörden eine Verlust- oder Diebstahlsanzeige sowie Passfotos und einen Lichtbildausweis.(apa/red)