Pasching lässt 'Veilchen' nicht blühen: Wiener erleiden ersten Remis-Rückschlag

1:1 vs. Pasching stoppt Aufwärtstrend des Meisters GAK findet nicht aus Tief: 1:2 gegen Mattersburg

Der FC Superfund Pasching hat in der 12. Runde der T-Mobile-Bundesliga ein 1:1-Auswärtsremis gegen Austria Wien errungen und den Aufwärtstrend des Double-Gewinners damit jäh gestoppt. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge (1:0 gegen Legia Warschau und 3:1 beim GAK) musste sich der Titelverteidiger im sechsten Meisterschafts-Heimspiel der Saison zum fünften Mal mit einem Punkt zufrieden geben. Die Oberösterreicher blieben damit auch im vierten Duell mit den Violetten in Serie ungeschlagen.

Vor den Augen von Teamchef Josef Hickersberger und Ex-ÖFB-Präsident Beppo Mauhart erwischte die Austria den besseren Start. Ein Hinterkopfball von Ertl (3./nach Lasnik-Freistoß) und ein von Pasching-Goalie Schicklgruber parierter Wallner-Schuss (9./nach schöner Einzelleistung des Stürmers) waren zunächst die gefährlichsten Aktionen des Titelverteidigers. Die Elf von Trainer Frenkie Schinkels gab in der ersten Viertelstunde klar den Ton an, hatte bei einem Schuss von Ex-Austrianer Mayrleb (11.) an die Außenstange allerdings auch Glück.

Pasching kam immer besser ins Spiel
Nach knapp 20 Minuten bekam Pasching die Partie unter Kontrolle, kombinierte gut und fand in der Person von Chiquinho (25.) eine gute Freistoß-Möglichkeit vor. Der Brasilianer jagte den Ball von der Strafraumgrenze aber über das Gehäuse und avancierte kurze Zeit später endgültig zur tragischen Figur der ersten Hälfte. Einen Freistoß des starken Lasnik von links verlängerte Chiquinho mit der Ferse ins eigene Tor und sorgte somit für die Führung der Wiener (29.).

Vachousek (32.) vergab dann nach einem Konter über Lasnik die 100-prozentige Chance auf das 2:0, rollte den Ball allerdings in die Hände von Schicklgruber, der sich auch bei einem Schuss von Ertl (38.) aus spitzem Winkel auszeichnete.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Austria am Drücker, offenbarte aber auch haarsträubende Mängel im Abschluss. So zielte etwa Mair (55.) nach einem herrlichen Steilpass von Lasnik alleine vor Schicklgruber über das Tor. Die verunsichert wirkenden Paschinger bestraften diese Nachlässigkeiten und glichen entgegen des Spielverlaufes aus. Ketelaer (64.) versenkte den Ball nach einem Querpass von Krajic per Lattenpendler zum 1:1.

Die geschockten Austrianer konnten in der Schlussphase nicht mehr entscheidend zusetzen, Keeper Safar rettete in der 88. Minute sogar vor dem heranstürmenden Mayrleb. Troyansky (92./Volley nach Flanke von Ertl) vergab in der Nachspielzeit noch den Matchball für die Austria.

GAK weiter im Tief: 1:2 gegen Mattersburg
Der GAK hat auch im Burgenland nicht aus seinem Tief gefunden. Die Grazer mussten sich in der 12. Runde der T-Mobile Fußball-Bundesliga beim SV Mattersburg verdient mit 1:2 (0:1) geschlagen geben und sind damit schon sechs Spiele ohne Sieg. Cem Atan (8.) und Neo-Teamspieler Christian Fuchs (61.) brachten die Mattersburger verdient mit 2:0 in Führung, Joachim Standfest gelang zwar noch der Anschlusstreffer (76.), gefährdet war der Mattersburger Sieg aber auch in der Schlussphase nicht.

Seit zwei Jahren ist der GAK im Pappel-Stadion ein gern gesehener Gast, haben die Grazer Athletiker doch zuletzt am 23. August 2004 in Mattersburg gepunktet. Auch am Samstag hatten die Steirer nichts zu bestellen. Kühbauer und Co. übernahmen von Beginn weg das Kommando und gingen mit etwas Glück früh in Führung. Atan zog aus rund 30 m ab, Horvath fälschte den Ball unhaltbar für Torhüter Schranz ab (8.).

Es war nicht die einzige unglückliche Aktion des Burgenländers Horvath bei der Rückkehr in seine Heimat. Nachdem der 24-Jährige in der 30. Minute nach einem Foul Gelb gesehen hatte, musste er in der 42. Minute nach einer Reklamation mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld und schwächte die ohnehin enttäuschenden Grazer weiter. Eine einzige Chance fand die Elf von Lars Söndergaard vor der Pause vor, die allerdings Hassler vergab (14.).

In Überzahl hatten die Mattersburger die Partie bis auf eine Ausnahme souverän im Griff und kamen durch Fuchs auch zum 2:0 (61.). Die Grazer Muratovic und Spirk standen sich gegenseitig im Weg, im Konter legte Naumoski für den dreifachen Teamspieler auf, der aus 15 m traf. Schranz, dem die Sicht verstellt war, zeigte keine Reaktion. Entgegen dem Spielverlauf durfte der GAK aber noch einmal Hoffnung schöpfen, nachdem Standfest eine Amerhauser-Flanke direkt zum Anschlusstreffer verwertete (76.). Zusetzen konnten sie allerdings nicht mehr.

Mit dem vierten Sieg im sechsten Heimspiel setzte sich Mattersburg in der Spitzengruppe fest und löste Superfund Pasching auf Rang drei ab.

(apa/red)