Parreiras Panik vor blindem Offensiv-Kick:
"Keiner kann Titel mit 4-2-4-Taktik holen"

Brasiliens Coach verdonnert Team zu Defensivarbeit "Schwierigkeit, ihnen Spiel ohne Ball beizubringen"

Brasiliens Fußball-Teamchef Carlos Alberto Parreira befürchtet, dass seine Offensivkünstler bei der Weltmeisterschaft ins offene Messer laufen, und hat seine Mannschaft zu Abwehraufgaben verdonnert. "Keine Mannschaft kann den Titel mit einer 4-2-4-Taktik gewinnen", warnte der 63-Jährige im Trainingslager der "Selecao" in Weggis/Schweiz in Anspielung auf das "magische Quartett" mit Ronaldinho, Ronaldo, Kaka und Adriano.

In einem Trainingsspiel in Weggis gegen die Jugendmannschaft von Fluminense wirbelten die Brasilianer und gewannen 13:1. Doch vor dem ersten ernsthaften Test gegen eine Auswahl des FC Luzern pfiff Parreira seine angriffslustigen Spieler zurück. Damit der Offensivstil bei der WM erfolgreich sei, dürfe die Defensive nicht vernachlässigt werden. "Die Schwierigkeit ist, ihnen das Spiel ohne Ball beizubringen. Wenn sie den Ball am Fuß haben, muss man ihnen nichts mehr erklären" sagte Parreira über seine Spieler und forderte noch deutlich mehr Deckungsarbeit.

Dies gelte auch für die Offensivabteilung um Ronaldinho: "Wir können uns nicht erlauben, dass die vier bei Ballverlust vorne bleiben." Die Routiniers Roberto Carlos und Cafu auf den Außenbahnen erhielten ebenfalls klare Anweisungen, "keine Verrücktheiten" zu riskieren und nicht auf einmal nach vorne zu rennen.

Nachdem die Mannschaft seit sieben Monaten nicht mehr zusammen war, sieht Parreira auch noch taktischen Nachholbedarf. "Der große Unterschied ist, dass diese WM in Europa stattfindet und die Europäer hier zu Hause sind", warnte der Weltmeister-Coach von 1994. "Das wird eine WM mit einem intensiven Rhythmus, mit viel Geschwindigkeit. Zudem sind alle gegen Brasilien, darauf müssen wir vorbereitet sein."

(apa/red)