Parlamentswahlen in Montenegro beendet:
Djukanovic-Partei sichert absolute Mehrheit

DPS-Bündnis des Premiers mit 47 von 81 Sitzen Volkspartei bleibt die stärkste Oppositionskraft

Parlamentswahlen in Montenegro beendet:
Djukanovic-Partei sichert absolute Mehrheit © Bild: Reuters/Vasiljevic

Das von den regierenden Sozialisten angeführte Wahlbündnis hat bei den vorgezogenen Parlamentswahlen eine absolute Mehrheit erreicht. Die Koalition "Für ein europäisches Montenegro" von Premier Djukanovic gewann nach inoffiziellen Ergebnissen sechs Mandate dazu und kommt auf 47 von 81 Parlamentssitzen. Die seit 1991 regierenden Sozialisten haben noch keine Wahl verloren.

Als stärkste Oppositionskraft hat sich die Sozialistische Volkspartei mit 16,1 Prozent bzw. rund 52.900 Stimmen erwiesen, die künftig 15 Parlamentssitze haben wird. Die Neue Serbische Demokratie hat 8,9 Prozent und acht Parlamentssitze errungen, gefolgt von der Bewegung für Veränderungen mit 6,1 Prozent und fünf Parlamentssitzen. Je einen Parlamentssitz haben sich drei Parteien und Bündnisse der Albanischen Volksgruppe gesichert. Für die Parteien der albanischen Volksgruppe gilt nicht die Drei-Prozent-Hürde.

Die Sozialisten haben seit 1991 noch keine Parlamentswahl verloren. Ihr Chef Djukanovic hatte noch vor dem Wahltag verkündet, dass er erneut das Amt des Premiers übernehmen werde. Djukanovic war Ministerpräsident Montenegros zwischen 1991 und 1998, daraufhin zwischen 2002 und 2006. Im Vorjahr übernahm er das Regierungsruder an Stelle des erkrankten Premiers und DPS-Spitzenpolitikers Zeljko Sturanovic. Zwischen 1998 und 2002 hatte Djukanovic das Präsidentenamt inne.

(apa/red)