Parlamentswahlen heute in Mazedonien: Premier Gruevski erneut absoluter Favorit

1,8 Millionen Mazedonier dürfen ihre Stimme abgeben Wahlkampf von zahlreichen Zwischenfällen erschwert

Parlamentswahlen heute in Mazedonien: Premier Gruevski erneut absoluter Favorit © Bild: APA/EPA/Licovski

In Mazedonien hat die Parlamentswahl begonnen. Es ist die erste vorgezogene Parlamentswahl seit der Staat 1991 aus Jugoslawien hervorging. Um die 120 Parlamentssitze bewerben sich 18 Parteien, Bündnisse und Bürgergruppen. Die regierende VMRO-DPMNE (Innere Mazedonische Revolutionsorganisation-Demokratische Partei für Nationale Einheit Mazedoniens) von Premier Gruevski gilt als Favorit.

Knapp 1,8 Millionen stimmberechtigte Bürger Mazedoniens können ihr Votum bis 19.00 Uhr in 2.898 Wahllokalen abgeben. Der Wahlverlauf wird von etwa 5.000 heimischen und ausländischen Beobachtern verfolgt. Die Nichtregierungs-Organisation Most will mit rund 4.000 Beobachtern in etwa 70 Prozent aller Wahllokale den ganzen Tag präsent sein, mobile Teams sollen auch andere Wahllokale besuchen. Das Büro für Demokratie und Menschenrechte (ODIHR) der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist mit 309 Wahlbeobachtern an Ort und Stelle aktiv. Der Urnengang wird auch von Vertretern mehrerer Botschaften, darunter auch jenen der USA und Österreichs, beobachtet werden.

Der Wahltag stellt für die mazedonischen Behörden eine wichtige Probe dar. Der dreiwöchige Wahlkampf war durch bewaffnete Zwischenfälle vor allem im Westen des Landes gekennzeichnet, wo viele Angehörige der albanischen Volksgruppe leben. Mazedonien bemüht sich um einen Termin für die Aufnahme von Beitrittsgespräche mit der Europäischen Union noch vor Jahresende. (APA/red)