Parlamentswahlen von

Die Türkei wählt

Sieg vorprogrammiert: Premier Erdogan geht erneut als großer Favorit ins Rennen

© Video: NEWS.AT

Millionen Türken wählen heute ein neues Parlament, doch der Sieger steht längst fest: Premier Recep Tayyip Erdogan geht als großer Favorit ins Rennen. Seine Partei, die islamisch-konservative AKP, erhält laut Polit-Experten auch diesmal die meisten Stimmen.

Wie schon bei den letzten Wahlen soll Erdogan 45 Prozent der Wähler auf seine Seite ziehen, wie Umfragen prognostizieren. Auch der Premier selbst strotzt vor Selbstbewusstsein. Auf seinen Wahlplakaten wirbt er bereits für den hundertsten Geburtstag der Türkei mit dem Slogan "Die Türkei ist bereit. Ziele: 2023".

Fraglich ist allerdings, ob Erdogan die Zweidrittel-Mehrheit erreichen kann. Gelingt es ihm, kann er die Türkei über Jahre weg im Alleingang verändern. Und Projekte hat er sich einige vorgenommen: In einem seiner Wahlversprechen kündigt der Ministerpräsident an, einen Kanal zwischen dem Schwarzen Meer und dem Marmarameer bauen, um den Bosporus zu entlasten.

Als Erdogans Partei vor neun Jahren zum ersten Mal an die Macht kam, war das Land wirtschaftlich ruiniert. Jetzt wächst die türkische Wirtschaft rasant, der Schuldenberg sinkt und das Land blüht auf: Die Türkei wird deshalb bereits als China Europas bezeichnet. Kein Wunder also, dass Erdogan die Herzen vieler türkischer Bürger zufliegen. Doch Kritiker sehen auch die Schattenseiten und empören sich über die Selbstherrlichkeit des türkischen Premiers und sein Streben nach absoluter Macht.

Kommentare

Wahlrecht? Und Österreich ist von der Wahl ausgeschlossen.

Dabei hat uns doch Dirim, die erste Professorin für die Fremdsprache Deutsch in Österreich, erklärt Türkisch wäre in Österreich keine Fremdsprache.

Wenn also ihrer Meinung nach Österreich ein Teil der Türkei ist: Wo bleibt dann unser Wahlrecht.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundespressesprecher der
Österreichischen Bürgerpartei
http://www.oebp.at
http://www.oebote.gnx.at

Streben nach absoluter Macht??? so ein blödsinn, der mann arbeitet 24h am Tag für sein volk! Und die macht bekommt er von seinem volk. also was soll dieser satz???

Seite 1 von 1