Parken in Wien von

Parkpickerl in Außenbezirken fix

Parkraumbewirtschaftung in Wien wird ab Herbst wie geplant ausgeweitet

Parken in Wien - Parkpickerl in Außenbezirken fix © Bild: APA/Fohringer

Das Parkpickerl wird in Wien wie geplant ab Herbst auf äußere Bezirke ausgeweitet. Das gaben Bürgermeister Michael Häupl und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou in einer Pressekonferenz bekannt. Eine Volksbefragung, wie sie die Wiener ÖVP fordert, soll auch kommen. Allerdings nicht nur zum Parkpickerl, sondern generell zu Verkehrsthemen, wobei die Fragen noch nicht fixiert sind.

Abstimmen sollen die Wiener über ein Konzept für die künftige Verkehrssteuerung in der Stadt, wie es hieß. Zuerst muss dieses Konzept aber von Verkehrsfachleuten - unter Einbeziehung der betroffenen Bezirksvorstehungen - erarbeitet werden. Sobald das Konzept vorliegt, soll die Bevölkerung innerhalb von sechs Monaten darüber abstimmen, wobei man dabei auf eine möglichst hohe Beteiligung hoffe, so Häupl und Vassilakou.

"Wien braucht eine wirksame Lenkung des Verkehrs. Um in den massiv überparkten Grätzeln der Westgürtelbezirke die Parkplatznot zu lindern, sind jedoch Sofortmaßnahmen notwendig. Deshalb ist dort die Einführung der Parkraumbewirtschaftung unumgänglich", so die Verkehrsstadträtin.

Adaptierungen
Das Parkpickerl-Konzept für die neuen Bezirke wurde unterdessen adaptiert. So wird die flächendeckende Kurzparkzone anders als in den inneren Bezirken am Abend nur bis 19.00 Uhr und nicht bis 22.00 Uhr gelten. Das Parkpickerl wird dort darum billiger sein (90 statt 120 Euro). Auch die Geltungsbereiche wurden leicht abgeändert, wird die Größe der Parkpickerlzone in Ottakring leicht reduziert. Sie reicht nicht mehr - wie ursprünglich geplant - bis zur Savoyenstraße, sondern nur mehr bis zur Maroltingergasse/Sandleitengasse. Auch soll es für Bezirksbewohner, die außerhalb der Nicht-Parkpickerlzone leben, einfacher werden, eine Berechtigungskarte zu bekommen. Die Überlappungsbestimmungen (für Personen, die an Bezirksgrenzen liegen) werden großzügiger ausfallen als ursprünglich geplant, hieß es. Damit habe man einen wesentlichen Teil der Kritik seitens der Bevölkerung einmal berücksichtigt, versicherten Häupl und Vassilakou.

ÖVP sieht "Bankrotterklärung", FPÖ den "Prager Frühling"
Wenig erfreut über diese Pläne sind erwartungsgemäß ÖVP und FPÖ. "Die Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung mit 1. Oktober vor einer Befragung durchzuführen, ist eine Verhöhnung der Bevölkerung und eine Bankrotterklärung der rot-grünen Stadtregierung", ärgerte sich VP-Landesparteiobmann Manfred Juraczka in einer Aussendung. Kritik gab es aber auch von roten Parteifreunden: Die SPÖ Niederösterreich sah die Pendler aus dem benachbarten Bundesland "vor den Kopf gestoßen".

FPÖ-Klubchef Johann Gudenus meinte zum "peinlichen Schauspiel" von Bürgermeister Michael Häupl (S) und seiner Stellvertreterin Maria Vassilakou (G) in einer Aussendung: "Die fahren in ihrem blinden Abkassier-Wahn über die ohnehin schon so leidgeprüfte Wiener Bevölkerung drüber wie die Sowjet-Panzer über den Prager Frühling."

VCÖ: Zonenmodelle international bewährt
Positiv äußerte sich der VCÖ zu den Plänen der Wiener Regierung. Der Club begrüßt die Ausweitung des Pickerls im Herbst. Eine Bürgerbefragung erst später abzuhalten wird als sinnvoll erachtet, "da die positiven Effekte überzeugen werden", hieß es in einer Aussendung. Einfache Zonenmodelle mit gestaffelten Parkgebühren hätten sich international bewährt und seien auch für Wien überlegenswert, wurde außerdem geraten.

Kommentare

Super Bild!!! Diese zwei sind sicher auf Droge oder haben einen dauer Rausch!!

Wien,Wien nur Du allein!!!!Schande für Österreich!!!!

RobOtter
RobOtter melden

Ja liebe Autofahrer, es gibt auch noch eine andere Wahrheit, es gibt auch noch andere Mitmenschen und es gibt noch andere Verkehrsteilnehmer!
Wehe die Rechte am eigenen Penisverlängerer (Auto) werden beschnitten, das gleicht doch glatt der eigenen Beschneidung!
Es tut mir leid Euch das sagen zu müssen: WIR SIND SELBST SCHULD! Das tägliche Verkehrschaos ist von uns produziert, von wem sonst? Wir verparken Wien. UND wir werden immer mehr. Es reicht nicht mehr ein Auto in der Familie. Weil wir im schönen grünen Speckgürtel am Stadtrand wohnen wollen müssen Vater, Mutter und Kind ein Auto haben damit alle ganz bequem in die Arbeit kommen.
Nehmt Euch selbst bei der Nase und reibt Euch nicht bei denen die jetzt Eure Suppe auslöffeln müssen und unpopuläre verkehrspolitische Maßnahmen setzen müssen um dem Chaos Herr zu werden.

mfp7764 melden

Re: Ja liebe Autofahrer, du bist sicher a grüner radlfahrer der nix zahlt udn auf den radwegen fährt denn wir autofahrer finanzieren-gell

aufzeig
aufzeig melden

Re: Ja liebe Autofahrer, also Herr Robstotter, wenn Sie schon so posten dann ziehen Sie am besten wieder in eine Höhle und gehen auf Jagd. Was soll das denn? Wollen Sie ins Mittelalter zurück? Schaut so aus - Hexenverbrennungen und so dürften Ihnen sicher zusagen bei der doofen Hinterwäldlerischen Einstellung - lol

RobOtter
RobOtter melden

@mfp7764 Na Du bist a primitiver Spaßvogel!
Wieviel der Straßen , Autobahnen, Tunnel, Brücken, Verkehrszeichen, Ampelanlagen, Beleuchtungen, Lärmschutzwände, Überplattungen, Feuerwehren+Einsatzfahrzeuge, Rettungen+Einsatzfahrzeuge, Polizisten+Einsatzfahrzeuge, Straßenmeistereien+Einsatzfahrzeuge, Strom, Wasser, Streumittel, Rehabilitationsmittel, Asthma- und Krebstherapien hast denn DU schon bezahlt?
Ich kanns Dir sagen: DU zahlst nicht mal das Gehalt eines Polizisten !!
Übrigens: ICh hab natürlich auch ein Auto, nur ich denke in ganzheitlichen Zusammenhängen. DU denkst gar nix!!

RobOtter
RobOtter melden

@ technik 01 Ich weiß nicht worauf Du deinen Rückschluss beziehst dass ich gegen technischen Fortschritt bin, aber aus irgendeinem deiner Finger wirst du dir das schon saugen.
Sachliche, thematisch bezogene Kommentare werden halt nicht Deine Sache sein - da wird intellektuell etwas fehlen....

melden

Re: Ja liebe Autofahrer, Ja da ist er wieder der obergescheite RobOtter der meint, er habe die Weisheit mit dem Löffel gefressen. Das jeder Autofahrer mehr Steuern zahlt als so mancher Millionär, dass mit dem Geld der Autofahrer Budgetlöcher gestopft werden, die mit dem Autofahren aber schon gar nichts zu tun haben, das kann er mit seinem erbsengroßen Hirn nicht begreifen. Wenn der sagt, dass er in "ganzheitlichen Zusammenhängen denkt", dann meint er, dass er die Uhr schon ablesen kann. Für mehr reicht es bei dem sicher nicht mehr und damit beende ich den Thread, lol

RobOtter
RobOtter melden

@kickoff Tolles Argument und sonst nichts auf Lager?
Dir dürfte aber schon bekannt sein, dass der Autoverkehr gesamtwirtschaftlich subventioniert wird.
Der Deckungsgrad des motorisierten Individualverkehrs beträgt nämlich nur 92% und hättest Du jemals rechnen gelernt würdest du damit wissen, dass alle anderen Bewohner des Landes die restlichen 8% des motorisierten Individualverkehr finanzieren.
Ich empfehle Dir folgende Lektüre:http://trid.trb.org/view.aspx?id=992466
Aber Vorsicht: Du könntes was lernen!!!

Parkraum Bewirtschaftung sagt doch der Name eh schon alles. Wie kann ich am besten noch mehr Geld aus dem Steuerzahler herausholen. Also ich muss 5 mal die Woche in mein Büro mit dem Auto fahren, weil ich eben das Auto am Tage immer wieder verwenden muss. Wenn ich das ab Oktober so weitermachen muss, dann kostet mich das im Monat rund € 300,--. Ich kann das leider nicht an meine Kunden weiterverrechnen. Leider bleibt einem nur die nächste Wahl und wenn es dann andere Kräfteverteilung gibt, dann werden sich die Grünen wieder aufregen und anders über alles denken. Ja ja, und der Wähler wird wieder alles glauben. Die Frage ist leider nur die. Welche Partei sollst den Wählen. Überall sitzen doch die verurteilten und Korrupten Schweine und somit bist Du als Normalbürger immer der angeschissene.

melden

Rot-grüner Volksverrat! So, das haben wir so gewollt. Ein soziales und umweltfreundliches Wien, Bravo! Die Realität ist eine Andere. Keine neue Studie parat?

melden

Zuerst etwas einführen und dann das Volk befragen..... ....Wien ist nicht anders sondern ist und macht es verkehrt! Für wie dumm halten die Zwei die BürgerInnen von Wien?

melden

Da muss ich in Zukunft wohl öfter am Gehsteig parken. ;-) Das ist dann mein Beitrag zur Verkehrssteuerung der Zukunft. Denn solange mein Auto den Gehsteig blockiert, kann er nicht illegal von wildgewordenen Radfahrern befahren werden.

melden

Re: Da muss ich in Zukunft wohl öfter am Gehsteig parken. ;-) Schade dass noch kein öffentlicher Radweg durchs Wiener Rathaus führt, dann wäre nämlich die Garage für die fetten Dienstkarossen nicht mehr gerechtfertigt und die Teilzeitkräfte müssten einmal in der Realität einen Parkplatz finden und dafür 2 Euro in der Stunde bezahlen und ihre Fahrzeugschachtel um ein paar Meter verschieben um straffrei zu bleiben.

mikkka21 melden

Schleichts Euch!!! Diese griechische verlogene Dreckschleuder soll sich schnellstens in ihre Heimat schleichen und auch der rote,versoffene Abzocker sollte sich raschest verdünnisieren!!!
ES REICHT mit der Rot-Grünen Verarsche!!!

mfp7764 melden

Re: Schleichts Euch!!! DU SAGST ES WEG MIT DIESEN ÄRSCHEN

melden

Re: Schleichts Euch!!! Pflichte Ihnen 100% bei. Den Nagel genauestens auf den Kopf getroffen

melden

Schaut doch einfach das Bild OBEN an,.... ...wie er hinterlistig grinst! GESCHIEHT UNS ALLEN RECHT!!!!

mfp7764 melden

Re: Schaut doch einfach das Bild OBEN an,.... wieso i hab die beiden ärsche net gewählt

So ihr dummen Wiener, jetzt hat uns der Alki und die Vasilakuh ein Ei gelegt! Geschieht uns recht! Der Trankler hat bei jeder Wahl (bis auf die letzte) zugelegt, weil die Wiener halt auch alle durch die Bank Trankler sind und die Weinseligkeit so eine Art Auweis des persönlich Befindes für uns ist. Gegen den roten Trankler und die grüne Vasilakuh sind ja selbst der Uwe Scheuch, dessen Bruder und der Martinz von den Schwarzen aus Kärnten nochunschuldige "Wasserln".Solche "falschen Hun..." wie die beiden muss man lange suchen um sie zu finden. Nur die beiden würde man nie finden, weil die keiner suchen würde - außer die "Weana"

melden

Das wars für die SPÖ Also bei aller Liebe aber 150.000 Wienerinnen und Wiener einfach zu ignorieren, schlägt wohl dem Fass den Boden aus und zeigt mir nun wirklich wie weit die SPÖ von den Wählern weg ist !!!! Ich freue mich auf die nächste Wahl, das wars wohl für die SPÖ !!
Also die Stimmen unserer Familie, sind nach nun 40 Jahren definitif weg (derzeit 14 Stimmen)
.

melden

Re: Das wars für die SPÖ BRAVO, der Eine kapierts früher, der Andere braucht halt länger. Sie gehören zu jener Spezies, die halt länger braucht. Aber lieber irgendwann etwas begreifen als nie!

KuehlerBlonder melden

Re: Das wars für die SPÖ Leider haben bei der nächsten Wahl die meistens das alles wieder vergessen. bzw. wem soll man den sonst wählen?

Graz :Wien 3:0 Nagl:Häupl/Vassilaki 3:0 Zweimal direkte Demokratie, zwei realitäten: Graz zeigt den Wienern, wie Demokratie sein soll. Klare Frage, klare Festlegung vor der Wahl, dann Ergebnis akzeptieren und umsetzen. Nagl : Häupl 3:0

Seite 1 von 2