Paris Fashion Week von

Glanzvoll und düster

"Glamouros Gloom" als Haupttrend der It-Shows. Erstmals zeigt auch H&M Kollektion.

  • H&M bei der Paris Fashion Week
    Bild 1 von 14 © Bild: APA/EPA/I. Langsdon

    H&M bei der Paris Fashion Week

  • H&M bei der Paris Fashion Week
    Bild 2 von 14 © Bild: APA/EPA/I. Langsdon

    H&M bei der Paris Fashion Week

Ladylike und locker: Die Designer Alber Elbaz (Lanvin) hat in Paris den Ton für die Mode des nächsten Winters vorgegeben. Er punktete bei den Pret-a-Porter-Schauen der Damenkollektionen für Herbst/Winter 2013/14 mit herausragenden Kollektionen. Überraschung der bisherigen Shows: Auch H&M zeigte erstmals seine Kreationen am Laufsteg.

Alber Elbaz hielt sich an Schwarz, doch streute er hier und da bunte Stickereien in Form von Insekten und Blüten darüber. Die Entwürfe wirkten glamourös und zugleich alltagstauglich. Corsagen-Kleider, mehrlagige Chiffonblusen und tolle Oversize-Mäntel oder Kostüme in Herrenstoffen fielen weich. Eingefärbte Pelzteile und auffallende Ketten mit kleinen Botschaften wie "Help" oder "Love" komplettierten die Kollektion. Auch bei der Modelauswahl bewies Elbaz Trendgespür: Er zeigte seine Kollektionen mit den It-Models des Augenblicks Cara Delevingne und Karlie Kloss.

Glanzvolle Düsterheit

Ähnlich gehen es viele Designer für die nächste Saison an. Die Zeit von Leuchtfarben scheint zunächst vorbei. "Glamorous gloom" (glanzvolle Düsterheit) nannte Star-Kritikerin Suzy Menkes die Hinwendung zu neuer Bedecktheit.

Erstmals mit H&M

Entspannung herrscht nicht nur in Bezug auf Kleiderschnitte, sondern auch auf die Schauen an sich. Erstmals präsentierte der Massenmoden-Gigant H&M Entwürfe auf den Defilees der Top-Designer. Die Luxushäuser schienen sich nicht daran zu stoßen. Doch warum auch? H&M hatte sich schließlich mit der Robe von Schauspielerin Helen Hunt vergangene Woche auch in den Reigen der Oscar-Kleider eingefügt.

Kommentare