Paradeiser haben ihr Paradies gefunden: 1.260 Tomaten-Sorten haben wieder Saison

Verschiedenste Farben und Formen mit Geschmack PLUS: Leckeres & einfaches Rezept für Tomatensuppe

Paradeiser haben ihr Paradies gefunden: 1.260 Tomaten-Sorten haben wieder Saison

Die rund 1.260 Paradeisersorten haben im burgenländischen Frauenkirchen wieder Saison. Ercih Stekovics hat dort ein wahres Paradeiser-Paradies errichtet. Dank guter Pflege und Handarbeit lässt sich nun wieder eine schmackhafte Farbenpracht bewundern. Ein äußerst gesunder Genuss für Auge und Gaumen.

Sie heissen Lambada, Frühe Liebe, Magnum, Pamboli oder Goldene Kugel des Froschkönigs. Die Rede ist von Paradeisern. Sie alle gedeihen im Paradeiser-Paradies von Erich Stekovics im burgenländischen Frauenkirchen.

1.260 Sorten
Nicht weniger als 1.260 verschiedene Paradeisersorten gedeihen auf den Feldern des Frauenkirchener Gemüsebauern unter der pannonischen Sonne. Sei sind rund oder birnenförmig, gelb oder rot, gestreift oder gefleckt - und sie schmecken nach mehr - nach Sonne, nach guter Pflege und Handarbeit. Natürlicher Anbau unter freiem Himmel lässt die unzähligen Paradeiser in verschiedensten Farben und Formen sprießen.

Paradeiser-Spezialitäten
Die händisch geernteten Früchte werden im eigenen Betrieb zu gehaltvollen Saucen verdelt, im Ganzen eingelegt oder zu aromatischem Paradeiseressig weiterverarbeitet. Über mangelnde Nachfrage kann sich Stekovics dabei nicht beklagen: Seine Produkte werden sogar in das Land des eingelegten Gemüses, nach Italien, exportiert.

Tomatensuppe
Paradeiser roh samt Kernen und Haut passieren, das Sugo erwärmen (nicht kochen) und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. So einfach hat man schon eine leckere Mahlzeit auf den Tisch gezaubert. Guten Appetit! (red)

Info-Link:

www.stekovics.at