Fakten von

Was ist los mit Papst Franziskus?

Franziskus schreibt rätselhafte Twitter-Nachricht. Ist Heiliger Vater schwer krank?

Papst Franziskus 2016 © Bild: 2015 Getty Images/Franco Origlia

"Betet für mich" - drei Worte, die bei Gläubigen große Sorge hervorrufen. Was ist los mit dem heiligen Vater? Ist Papst Franziskus etwa schwer krank? In einem TV-Interview sagte der 79-Jährige sein Pontifikat "wird kurz sein". Nun, am dritten Jahrestag seiner Wahl, nährt das Oberhaupt der katholischen Kirche Gerüchte um eine mögliche schwere Krankheit.

THEMEN:

Vor einem Jahr sagte Franziskus: "Ich habe das Gefühl, dass mein Pontifikat kurz sein wird. Vier oder fünf Jahre. Ich weiß nicht. Oder zwei oder drei. Zwei Jahre sind schon vorüber. Ich habe das etwas vage Gefühl, dass mich der Herr für eine kurze Mission ausgewählt hat." Worte, die die Sorge um den Pontifex nicht unbedingt abklingen lassen. Vor allem nicht im Zusammenhang mit Franziskus' Tweet.

Doch was könnte der Grund für die Bitte nach Gebeten sein? Seit die italienische Tageszeitung "Quotidiano Nazionale" im Oktober des Vorjahres berichtete, dass beim Papst ein gutartiger Gehirntumor festgestellt worden ist, werden die Gerüchte, dass der Papst krank ist, nicht leiser. Auch als der Vatikan den Bericht umgehend dementierte und als "haltlos und verantwortungslos" bezeichnete. Im August machte Franziskus Gedanken über seinen Tod öffentlich und sagte, er würde zurücktreten, sollten seine gesundheitlichen Beschwerden überhandnehmen.

Voller Terminplan

Sein voller Terminplan spricht jedoch eine andere Sprache: Papst Franziskus wird Polen vom 27. bis zum 31. Juli besuchen. Der Höhepunkt des sechstägigen Weltjugendtags wird die Messe mit Franziskus am 31. Juli sein. Dabei werden drei Millionen Gläubige erwartet. Aus allen Diözesen Österreichs werden Jugendliche in die südpolnische Metropole aufbrechen. Papst Johannes Paul II. hatte in Krakau 1991 den vierten Weltjugendtag feiert. Daran hatten sich 1,5 Millionen Pilger beteiligt.

Startschuss für "Gebetsmarathon"

Vielleicht wollte der Pontifex aber auch nur allgemein um Gebete bitten und damit die jungen Katholiken in Rom unterstützen, die anlässlich des Pontifikatsjubiläums einen Gebetsmarathon organisieren. Katholische Jugendorganisationen planen eine 24-stündige Gebetswache in der Kirche San Lorenzo in Piscibus unweit der Peterskirche.

In dieser Kirche wird das Kreuz aufbewahrt, das Papst Johannes Paul II. den Jugendlichen anlässlich des ersten Weltjugendtags 1983 geschenkt hatte. Während der Gebetswache, die am Samstag um 22.00 Uhr mit einer Messe beginnt, stehen Priester für die Beichte zur Verfügung. Der "Gebetsmarathon" wird am Sonntag um 24.00 Uhr zu Ende gehen. Die Jugendlichen werden sich auch am Angelus-Gebet auf dem Petersplatz beteiligen.

Die Gebetswache findet eine Woche vor dem Palmsonntag statt. Mit dem Palmsonntag beginnt liturgisch die Karwoche, auch "Heilige Woche" genannt, die an die Leidenszeit Jesu' erinnert und die Gläubigen zum Osterfest führt.

Kommentare