Fortpflanzung von

Katholiken müssen sich
nicht "wie Karnickel" vermehren

Der Papst nennt die Dinge beim Namen. Elternschaft soll verantwortungsbewusst sein.

Fortpflanzung - Katholiken müssen sich
nicht "wie Karnickel" vermehren © Bild: STEFANO RELLANDINI/AFP/Getty Images

Papst Franziskus hat sich für eine verantwortungsbewusste Familienplanung im Einklang mit dem kirchlichen Verhütungsverbot ausgesprochen. "Manche glauben, und entschuldigen Sie den Ausdruck, dass sie, um gute Katholiken zu sein, wie die Karnickel sein müssen", sagte der Papst am Montag auf dem Rückflug von den Philippinen nach Rom.

THEMEN:

Gott habe den Menschen aber die Mittel gegeben, um "verantwortungsbewusst" zu handeln. Der 78-jährige Papst bekannte sich klar zur Lehre der katholischen Kirche, die künstliche Verhütungsmethoden wie Kondome und die Pille verbietet. Die "Offenheit für das Leben" sei eine Bedingung für das Sakrament der Ehe, sagte Franziskus. Das bedeute aber nicht, dass Katholiken "ein Kind nach dem anderen" bekommen sollten, sagte der Papst mit Blick auf die von der Kirche erlaubten natürlichen Verhütungsmethoden. Die Kirche empfehle stattdessen eine "verantwortliche Elternschaft".

"Wollen Sie denn sieben Waisen zurücklassen?"

Der Papst erzähle den mitreisenden Journalisten von einer Frau, die er einmal getroffen habe und die nach sieben Kaiserschnitten mit dem achten Kind schwanger gewesen sei. Deren Verhalten sei "unverantwortlich" gewesen, sagte der Papst. "Ich habe sie gefragt: 'Wollen Sie denn sieben Waisen zurücklassen?'" Die Frau habe erwidert, dass sie auf Gott vertraue. Darauf habe er geantwortet: "Gott gibt dir die Mittel, um verantwortungsbewusst zu sein."