Fakten von

Papst ernannte erstmals
Botschafter für Myanmar

Nach Treffen mit Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im Mai im Vatikan

Papst Franziskus hat mit dem südkoreanischen Erzbischof Paul Tschang In-Nam (67) erstmals einen Vatikanbotschafter für Myanmar ernannt, wie Kathpress am Samstag berichtete. Bisher war der Diplomat bereits Apostolischer Delegat in dem südostasiatischen Land.

Sein Amt als Nuntius für Thailand und Kambodscha übt der Erzbischof weiter aus, wie der Vatikan am Samstag mitteilte. Auch seine Aufgabe als Apostolischer Delegat im benachbarten Laos behält er demnach bei.

Der Vatikan und Myanmar hatten den Botschafteraustausch im Mai bei einem Treffen mit der Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi mit Franziskus im Vatikan vereinbart. Medienberichten zufolge könnte der Papst das Land noch in diesem Jahr im Zusammenhang mit einer geplanten Reise nach Bangladesch persönlich besuchen. Aus diplomatischen Kreisen verlautete als möglicher Termin Ende November. Das vatikanische Presseamt hat eine Reise nach Myanmar bisher nicht bestätigt.

Kommentare