Pandora Reithermann

Im Speckmantel

Pandora über fett oder fit?

Pandora Reithermann - Im Speckmantel

Ich schreibe diese Zeilen während ich ein Solero (99 kcal) esse: Meine Kollege Gustaf (Name aus Sicherheitsgründen geändert) mag keine Dicken. Vor allem mag er keine dicken Frauen. Er hat eine Fett-Phobie und das macht es ihm nicht leicht. Sagt ja der Name schon. Mich mag er, wahrscheinlich weil's bei mir immer ein bissl an der Kippe steht.

Ich war in meinem Leben schon richtig dick, aber auch schon richtig schlank. Ich bin das fleischgewordene JoJo, das hat nicht nur mit meiner Genusssucht, sondern auch mit der doofen Schilddrüse zu tun. Gerade bin ich in einer Entscheidungsphase, was es nun werden soll. Fett durch den Sommer? Fit durch den Sommer? Da braucht man Entscheidungshelfer, sprich Experten: Nachdem ich mit Weight Watchers und Metabolic Balance jeweils bereits 20 Kilo abgespeckt habe (wohin gehen die eigentlich? Gibt es einen Fett-Himmel?) muß ich zu noch nicht erprobten Maßnahmen greifen: Jede Diät (nennen wir das Kind beim Namen, "Ernährungsumstellung" ist blanker Hohn) wirkt bei mit nur einmal. Also ab zum Kinesiologen: Kann ja sein, daß ich irgendeine Lebensmittelunverträglichkeit habe, die meinen Stoffwechsel erlahmt. Der gute Mann, eine Koryphäe auf seinem Gebiet, legt mit im Halbdunkeln unzählige Brösel diverse Substanzen auf den Leib, versucht mir den rechten Arm zu verdrehen und: Alles klar. Keine Kuhmilch, kein Weizen. Teufelszeug. Zucker und Alkohol sind sowieso doof, und das nenne ich Folter. Also esse ich einen Monat lang müffelnden Ziegenkäse und Dinkelbrot. Der Erfolg: Zwei Kilo weniger und miese Laune. Die Verdauung? So lala. Da ich beim Besuch im Streichelzoo versucht bin, der anwesenden Ziege gegen das Schienbein zu treten, lasse ich das Ganze aber sein. Gut, dann Bioresonanz. Man drückt mir zwei goldenen Stäbe in die Hand und lädt mich auf. Yummy. Dann stecke ich einen Finger ins Wasser, werde an eigenartige Geräte angeschlossen und siehe da. Kuhmilch okay. Weizen okay. Das Eigelb ist der Hund. Und die Hefe. Und der Zucker und der Alkohol. Eh Klar. Drei Tage halte ich durch, dann bemerke ich, daß mir das scheissegal ist. Ganz ehrlich: was soll der Humbug? Ich mache meinem Kollegen Gustaf jetzt einen Gefallen: Esse weniger Süsses, trinke weniger Alkohol, lasse einmal die Woche das Dinner weg und bewege mich regelmäßig. Und vielleicht geht es sich 2012 ja aus mit der Bikinifigur.

Ihre Meinung: lebiszczak.janina@news.at