Pamelas Tierschutz ist zu sexy für China: Heißer PETA-Spot am Flughafen verboten

Video: Auch Nina Hagen & Steve-O von Jackass dabei "Video könnte die Gefühle von Besuchern verletzen"

© Video: peta.org

Kann Tierschutz zu weit gehen? Das Video einer Tierschutzorganisation mit dem früheren Baywatch-Star Pamela Anderson ist vom Hongkonger Flughafen als "unangemessen" verboten worden. Der Spot der Gruppe Peta zeigt die leichtbekleidete Anderson als Sicherheitsbeamtin, wie sie Passagieren bei der Flughafenkontrolle Leder-, Fell- und andere Tierprodukte auszieht. In dem Video mit dem Titel "Grausamkeit fliegt nicht" ist auch ein nacktes Paar von hinten zu sehen.

Peta zeigte sich überrascht über das Verbot, in dem auch die deutsche Punksängerin Nina Hagen und der Jackass-Star Steve-O auftreten. "Angesichts der Grapscherei, die man an Sicherheitskontrollen erlebt und der Nacktheit, die man in Körperscans sieht, sind wir überrascht, dass unser fröhlicher Spot zu gewagt erscheint", sagte der Peta-Vizepräsident für Asien, Jason Baker.

Die Flughafenverwaltung von Hongkong sagte zur Begründung des Verbots, das Video könnte die Gefühle von Besuchern verletzen. Der Spot war zuvor bereits an den Flughäfen von New York und Boston verboten worden.

(apa/red/Video: PETA)

Kommentare

Pamelas Tierschutz ist zu sexy für China und wos bitte soll an diesen spot zu sexy sein?

melden

peta Ich finde es auch nicht sehr geschmackvoll.
Wie die ganze Peta Scheinheiligkeit.
Auf Pelz kann man in Kalifornien leicht verzichten. Oder wenn mann vom Bett dirket ins Auto fällt.
Und dann Steaks verzehren.
Übrigens sind auch Pflanzen Lebewesen. Sie schreien halt nicht wenn sie abgeschnitten und ausgerissen werden.

Rakaar melden

Re: peta Auf Pelz kann man überall verzichten, nicht nur in Kalifornien.

Seite 1 von 1