Pakistan von

NATO-Angriff "Tragödie"

USA kündigen eigene Untersuchung an - Demonstrationen: "Nieder mit Amerika!"

Pakistan - NATO-Angriff "Tragödie" © Bild: Reuters

US-Präsident Obama hat den NATO-Angriff auf zwei pakistanische Militärposten im Grenzgebiet zu Afghanistan als "Tragödie" bezeichnet. Die USA nähmen den Vorfall, bei dem am Samstag 24 pakistanische Soldaten getötet worden waren, "sehr ernst", erklärte Obamas Sprecher Jay Carney in Washington.

Die USA haben eine eigene Untersuchung des Luftangriffs angekündigt. Ein Verantwortlicher dafür solle bis Montag benannt werden, verlautete am Sonntag aus dem Verteidigungsministerium in Washington. Die pakistanische Armee geht von einem vorsätzlichen Angriff des Bündnisses aus.

Beziehung "sehr kompliziert"
Die Beziehung zum Verbündeten Pakistan sei weiterhin von Kooperation geprägt, aber "auch sehr kompliziert". Der Fortbestand der Zusammenarbeit liege im Interesse der Vereinigten Staaten, sagte Carney.

Seit dem Beginn des internationalen Militäreinsatzes in Afghanistan vor rund zehn Jahren waren in Pakistan noch nie mehr Menschen bei vergleichbaren Vorfällen mit NATO-Beteiligung getötet worden. Pakistans Regierung verurteilte die Attacke und kündigte eine Überprüfung ihrer Zusammenarbeit mit der NATO und den USA an. Wichtige Nachschublieferungen an die ISAF-Truppe in Afghanistan wurden ausgesetzt.

"Nieder mit Amerika!"
Aus Empörung über den NATO-Angriff demonstrierten zahlreiche Pakistaner am Sonntag gegen die Macht der USA. In der Hafenstadt Karachi versammelten sich vor dem US-Konsulat rund 700 Demonstranten mit Sprechchören wie "Nieder mit Amerika!" Sie verbrannten ein Bild von US-Präsident Obama. In Multan wurden bei einer Demonstration mit mehr als 300 Teilnehmern US- und NATO-Flaggen verbrannt.

China zeigte sich über den folgenschweren NATO-Angriff zutiefst schockiert. China übermittele Pakistan sein aufrichtiges Beileid, teilte das chinesische Außenministerium am Montag mit. Zugleich rief die Regierung in Peking dazu auf, die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität Pakistans zu respektieren. Der Vorfall solle genau untersucht werden.

Wer hat zuerst geschossen?
Die pakistanischen Streitkräfte wiesen derweil einen Bericht des "Wall Street Journal" zurück, wonach ihre Soldaten zuerst geschossen und damit den Angriff der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF provoziert haben sollen. "Dies ist falsch, sie suchen nur Entschuldigungen", erklärte der pakistanische Militärsprecher, Generalmajor Athar Abbas.

Kommentare

Nichts ist mehr sicher vor der Terrosismushysterie Bald werden wohl auch US Truppen angegriffen werden, weil irgendein US-Befehlshaber im Terroristenjagdwahn die eigenen Kameraden für Terroristen hällt. Die eigenen Verbündeten wenden sich in großen Entsetzen von den USA ab.
Die Mutter die das eigene Kind tötet, weil Stimmen es ihr so befohlen haben, oder die USA die stundenlang eigene Verbündete angreift, beides ist in einem Ausmaß geisteskrank, daß man nur wegsperren kann.
Die Mutter in die Irrenanstalt, die USA in die totale politische Isolation.

Seite 1 von 1