Paketbombe in der Schweizer Botschaft:
Mitarbeiter beim Öffnen schwer verletzt

53-jährigem Opfer droht der Verlust beider Hände Rom: Ermittler verdächtigen anarchistische Gruppen

Paketbombe in der Schweizer Botschaft:
Mitarbeiter beim Öffnen schwer verletzt © Bild: Reuters

Eine Paketbombe ist in den Händen eines Mitarbeiters der Schweizer Botschaft in Rom explodiert. Der Mann wurde bei der Öffnung des Pakets an beiden Händen schwer verletzt und ins Spital eingeliefert, berichteten italienische Medien. Die Briefbombe war an die Botschaft adressiert.

Die von der Paketbombe verletzte Person ist ein 53-jähriger Mitarbeiter der Schweizer Botschaft. Wegen der schweren Verletzungen drohe ihm die Amputation beider Hände, er schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr, teilten die Mediziner der Poliklinik "Umberto I" mit, in der der Mann behandelt wurde.

Die römischen Ermittler vermuten, dass anarchistische Gruppen für die Explosion der Paketbombe verantwortlich sein könnten, die einen Angestellten der Schweizer Botschaft in Rom schwer verletzt haben. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, versicherte die Polizei.

Der italienische Außenminister Franco Frattini verurteilte den Anschlag. Er drückte dem Opfer und dem Schweizer Botschafter in Rom seine Solidarität aus.

(apa/red)