Pädophiler Erzieher von

Missbrauch in Jugendheim

Deutscher fälschte Zeugnisse und missbrauchte Kinder. Jetzt bekam er fünf Jahre Haft

Pädophiler Erzieher - Missbrauch in Jugendheim

Ein Heimerzieher (40) ist am Montag am Landesgericht (LG) Wiener Neustadt wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Missbrauchs einen Autoritätsverhältnisses, pornografischer Darstellung Minderjähriger und Urkundenfälschung - nicht rechtskräftig - zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der gebürtige Deutsche zeigte sich in der Verhandlung den Tageszeitungen zufolge geständig, einen zwölfjährigen Zögling missbraucht zu haben.

Dem in seiner Heimat einschlägig bekannten Mann sei es gelungen, einen Job in dem Jugendheim im südlichen Niederösterreich zu bekommen. Die Vorfälle sollen sich über Monate hindurch gezogen haben, bis sich der Bub den Behörden anvertraute. Als der 40-Jährige das mitbekam, trat er erneut die Flucht an und begann in zwei steirischen Einrichtungen zu arbeiten, wobei er laut "Kurier" Abschlüsse von deutschen Universitäten mit gefälschten Namen vorlegte.

Einen deutschen Strafregisterauszug habe er nicht gezeigt - diesen von Österreich aus zu organisieren, sei "sehr kompliziert", erklärte er den Heimleitern. Weiters soll der Angeklagte pornografische Darstellungen des Burschen anderen Pädophilen über Tauschbörsen zugänglich gemacht haben.

Kommentare

melden

Arbeit in Heimen Man fragt sich, welche Regeln und Auswahlkriterien für die Aufnahme von Leuten in so sensitiven Bereichen aufgestellt wurden und ob diese überhaupt angewendet werden. Wer immer die Anstellung dieses Mannes zu verantworten hat ist auch für das körperliche und seelische Leid der Mißbrauchsopfer mitverantwortlich.

Rollerfahrer melden

Re: Arbeit in Heimen jetzt hat er lächerliche 5 Jahre erhalten, von denen er wenn es gut geht maximal 3 sitzt, aber die Opfer sind lebenslänglich geschädigt.
In Österreich dürfte es für solche Unmenschen wesentlich leichter sein einen Job zu bekommen.

Seite 1 von 1